17-jähriger Vorarlberger in Imst erstochen

13.05.2018 • 20:23 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ein Polizeihund entdeckte an dieser Stelle nahe des Tatorts das vom Beschuldigten weggeworfene Messer.zeitungsfoto.at
Ein Polizeihund entdeckte an dieser Stelle nahe des Tatorts das vom Beschuldigten weggeworfene Messer.zeitungsfoto.at

Tödlicher Streit zwischen jungen Männern am Sonntagmorgen.

Imst Laut Katja Tersch von der Landespolizeidirektion Tirol waren drei junge Vorarlberger im Alter von 17 und 20 Jahren, alle aus dem Bezirk Dornbirn, zu einer Veranstaltung in der Nähe des Sportzentrums von Imst in Tirol angereist. „Es ist durchaus möglich, dass die Vorarlberger die vier anderen Männer, mit denen es im Anschluss zu einer Auseinandersetzung kam, bei dieser Veranstaltung kennengelernt haben“, so die leitende Beamtin am Sonntag zu den VN.

Jedenfalls kam es am Sonntag gegen 5.20 Uhr auf dem Parkplatz beim nahegelegenen Sportzentrum zu einer anfänglich verbalen Auseinandersetzung zwischen den drei Vorarlbergern und weiteren vier Beteiligten, bei denen es sich um zwei in Tirol geborene Österreicher im Alter von 19 und 16 Jahren sowie einen 21-jährigen Türken und einen 18-jährigen Kosovo-Albaner, alle wohnhaft in Imst, kam. Eine Auseinandersetzung, die auf furchtbare Weise eskalieren sollte.

So zog der 19-Jährige aus Imst plötzlich ein Messer und stach damit auf einen der zwei 17-jährigen Vorarlberger ein. Der Jugendliche erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er ihnen trotz notärztlicher Erstversorgung erlag. Der Haupttäter sowie die drei anderen Beteiligten aus Imst ergriffen zu Fuß die Flucht, konnten jedoch bei der eingeleiteten Alarmfahndung von der Polizei im Imster Stadtgebiet festgenommen werden.

Vorarlberger unter Schock

Was aber war die Ursache des tödlichen Streits? „Dazu kann noch nichts gesagt werden“, so Tersch am Sonntagnachmittag. „Die Einvernahmen sind noch im Gange.“ Die beiden jungen Vorarlberger und Begleiter des Opfers waren allerdings nicht vernehmungsfähig, da sie am Sonntag noch unter Schock standen.

Einer der beiden hat bei der Auseinandersetzung einen Bruch des Unterarms erlitten. Sie wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Die Ermittlungen zum Tathergang und die Spurensicherung waren am Sonntag noch im Gange. Zeugen werden ersucht, sich bei der Polizei zu melden. VN-GS