Bademeister Didi

17.05.2018 • 16:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Knapp 42 Jahre lang ist Didi Niedermayer bereits als Bademeister in Bludenz tätig. VN
Knapp 42 Jahre lang ist Didi Niedermayer bereits als Bademeister in Bludenz tätig. VN

Die Bludenzer Bäderanlage ist sein Wohnzimmer.

Bludenz „Meine Arme im Schwimmen reichen weit“, sagt Didi Niedermayer mit einem Lächeln im Gesicht. „Mein weitester Schwimmgast, die Tochter einer ausgewanderten Bludenzerin, ist in New York zu Hause.“ Aber auch in der Alpenstadt ist der langjährige Bademeister bekannt wie ein bunter Hund. „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht auf meine Tätigkeit angesprochen werde“, sagt der 63-Jährige. Tatsächlich gibt es wohl kaum einen Bludenzer unter 35 Jahren, dem er nicht das Schwimmen beigebracht hat. „Die Schwimmkurse sind meine absolute Leidenschaft. 1984 habe ich die Kurse von Gretel Pfluger übernommen.“

Eigenen Rechnungen zufolge sind es knapp 7000 Kinder, denen Didi Niedermayer in den letzten gut drei Jahrzehnten das Schwimmen beigebracht hat. Eine der wenigen Ausnahmen ist ausgerechnet sein Sohn Jan. „Er hat mit mir etwa zehn Schwimmkurse gemacht und konnte danach immer noch nicht schwimmen“, lacht Niedermayer. Heute ist er österreichweit einer der besten Schwimmer seiner Altersklasse.

Aber nicht nur in Sachen Schwimmkurse ist der begeisterte Bergwanderer eine Institution. Auch die Geschichte des Bludenzer Schwimmbads ist seit mittlerweile 42 Jahren eng mit seiner Person verbunden. Über den Vater eines Freundes hatte der Bludenzer vom Bau des Hallenbads erfahren. Daraufhin absolvierte der gelernte Textilveredler in Linz die Ausbildung zum staatlichen Sport- und Badewart, bewarb sich bei der Stadt als Bademeister und wurde prompt eingestellt. Am 24. Mai 1976 trat der damals 21-Jährige in seinen neuen Beruf ein. Was folgte, war eine, wie er es beschreibt, sehr spannende Zeit. „Ich habe hier so viel erlebt, dass ich ein Buch schreiben könnte“, kann Niedermayer auf viele wertschätzende, aber auch schicksalhafte Begegnungen und Erlebnisse zurückblicken.

Auch baulich hat sich in dieser Zeit einiges getan. „Unter anderem habe ich zwei Hallenbäder mitgebaut, das erste 1976, das zweite 1998, und auch diverse andere bauliche Umbrüche miterlebt. Zum Schluss sind die beiden interessantesten Baustellen gekommen: Eine neue Saunalandschaft und jetzt das Prunkstück schlechthin, das neue Freibad mit dem für internationale Wettkämpfe tauglichen Sportbecken“, so das Gründungsmitglied der Wasserrettung Bludenz.

Im Hinblick auf die heutige Eröffnung der neuen Freibadanlage hofft der Langzeitbademeister, der mit dem Bau der Sauna Ende der 90er-Jahre auch zum Saunameister mutierte, auf einen guten Sommer 2018, damit sich das neuen Freibad gleich bewähren kann. VN-JS

Zur Person

Didi Niedermayer

Geboren 21. Jänner 1955

Beruflicher Werdegang Textilveredler, Estrichleger, Weinvertreter, Bademeister

Familie verheiratet, ein Sohn

Hobbys Bergwandern, Schwimmkurse