Ein Testlauf an der Autobahn

Vorarlberg / 06.06.2018 • 20:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Und rauf auf den Hang: In Hohenems werden derzeit von der Asfinag neue Elektromähgeräte an der Autobahn getestet. asfinag
Und rauf auf den Hang: In Hohenems werden derzeit von der Asfinag neue Elektromähgeräte an der Autobahn getestet. asfinag

Hohenems Die Asfinag testet seit Kurzem zwei neuartige Elektromähgeräte in der Autobahnmeisterei Hohenems. Die Vorteile: 100 Prozent Elektroantrieb sorgen für null Emissionen im Betrieb, niedrige Betriebskosten, weniger Lärm und vielseitige Einsatzmöglichkeiten.

„Autobahnbetrieb und umweltbewusstes Handeln müssen kein Widerspruch sein. Gleichzeitig halten wir aber auch Ausschau nach neuartigen Möglichkeiten, grünen Strom im täglichen Arbeitsleben einzusetzen. Hier haben wir eine solche Lösung. Die beiden Mähgeräte werden jetzt im Echtbetrieb auf Herz und Nieren geprüft. Wir forcieren den Umstieg auf Elektrofahrzeuge in unserem Fuhrpark“, erklärt Asfinag-Geschäftsführer Stefan Siegele. Eines dieser Geräte kann dabei von einem Mitarbeiter gefahren werden und kommt an Hängen und kleinen Wiesen entlang der Autobahn zum Einsatz. Die Arbeitssicherheit spielt dabei ebenfalls eine große Rolle: Überrollschutz, Vier-Punkt-Gurt, Sicherheitsbremsen und alle Vorrichtungen für eine behördliche Straßenzulassung sind gegeben.

Über Fernbedienung

Ein weiteres Gerät kann über eine Fernbedienung gesteuert werden, wenn ein Befahren eines Hanges nicht möglich ist. Diese umweltfreundlichen Mähgeräte werden jetzt erstmals in Vorarlberg von der Asfinag eingesetzt. Ob der Einsatz solcher Geräte weiter ausgebaut werden soll, hängt von den Ergebnissen des momentanen Testlaufs in Hohenems ab.