Ansturm der falschen Neffen

07.03.2019 • 21:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Vor allem Senioren stehen im Visier der Telefonbetrüger.symbol
Vor allem Senioren stehen im Visier der Telefonbetrüger.symbol

Unbekannte versuchen vermehrt, ältere Menschen mit dem „Enkel-Neffentrick“ zu betrügen.

Bregenz Derzeit langen im Bezirk Bregenz vermehrt Anzeigen zu einer Anrufwelle auf den Dienststellen der Polizei ein. Die unbekannten Täter, über die berichtet wird, bedienen sich des sogenannten „Enkel-/Neffentricks“. Gerade ältere Menschen werden bei diesem Trick angerufen. Dabei geben sich die Täter als Verwandte oder sonstige gute Bekannte aus.

„Rate mal, wer hier spricht“

Die Telefonate beginnen meist mit Worten wie „Rate mal, wer hier spricht“. Die vermeintlich Nahestehenden erbitten von den Angerufenen dann eine größere Geldsumme für einen dringenden Notfall wie zum Beispiel einen Unfall, Verhinderung einer Pfändung oder für einen anstehenden Wohnungskauf. Im Verlauf des Telefonats wird nach vorhanden Barmitteln gefragt.

Meistens geben die älteren Personen den Besitz einer größeren Geldsumme auf ihrer Hausbank an, wobei die Betrüger die Opfer anschließend bitten, diese abzuheben. Die Übergabe des Geldes wird dann durch einen Mittelsmann, der sich als „Freund“ des Anrufers ausgibt, abgewickelt.