Bregenz: Sicherheitsschleusen werden aufgerüstet

Vorarlberg / 07.03.2019 • 19:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sicherheitsschleusen bei Landesverwaltungsgebäuden werden mit moderner Technik aufgerüstet. VN/Paulitsch
Sicherheitsschleusen bei Landesverwaltungsgebäuden werden mit moderner Technik aufgerüstet. VN/Paulitsch


Land rüstet Sicherheitsschleusen bei Landesverwaltungsgebäuden mit modernen Gepäcksröntgengeräten auf.

Bregenz Jene Sicherheitsschleusen, die seit der tödlichen Messerattacke auf den Sozialamtsleiter der Bezirksbehörde Dornbirn an den Zugängen der Behördengebäude installiert wurden, werden aufgerüstet und so gut wie sicher zur Dauereinrichtung. Zur Aufrüstung zählt nicht nur eine bereits laufende Überwachung mit Videokameras, auch sieben Gepäcksröntgengeräte sollen bestellt werden. Die teuren Gerätschaften werden noch im Frühjahr 2019 bestellt, bestätigte Sicherheitslandesrat Christian Gantner im Gespräch mit den VN am Rande der jüngsten Landtagssitzung.

Sicherheitskonzepte sind in Arbeit

Darüber hinaus würden die Sicherheitskonzepte für das Landhaus in der Landeshauptstadt, jene der vier Bezirksbehörden Bludenz, Feldkirch, Dornbirn und Bregenz sowie jenes des Landesverwaltungsgerichtes überarbeitet. Ende März sollen die Konzepte fertig auf dem Tisch liegen und von der Landesregierung beschlossen werden. Neben der laufenden Videoüberwachung wurden die Zugänge der Landesdienststellen mit Security-Personal besetzt. Darüber sind auch Metalldetektoren installiert und in Sachen Waffenverbot und Kontrollen adaptierte Hausordnungen ausgehängt worden.

Sicherheit für Mitarbeiter oberste Priorität

Der Zugang zu den Dienststellen des Landes solle damit nicht eingeschränkt werden, fügte LH Markus Wallner hinzu. Man wolle weiterhin eine offene und bügernahe Landesverwaltung bleiben, bitte allerdings um Verständnis, dass nach dem tragischen Ereignis in der Dornbirner Bezirkshauptmannschaft eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen nötig ist. Die Sicherheit für die Mitarbeiter in den Dienstsstellen sowie jene der Besucher besitze oberste Priorität.