Daniel Steinhofer folgt Walter Natter als Lustenauer Vizebürgermeister

07.03.2019 • 11:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Daniel Steinhofer wurde als Vizebürgermester angelobt.
Daniel Steinhofer wurde als Vizebürgermester angelobt.

Ehrenring für den scheidenden Langzeit-Gemeinderat Natter.

Mit Standing Ovations verabschiedete die Gemeindevertretung in ihrer jüngsten Sitzung ihren langjährigen Vizebürgermeister Walter Natter. Für seine Verdienste in 24 Jahren Einsatz als Gemeinderat wurde ihm feierlich der Ehrenring der Marktgemeinde Lustenau verliehen. Als neuer Vizebürgermeister folgt Natter der Landtagsabgeordnete und Kulturgemeinderat Daniel Steinhofer (ÖVP) nach. Natters Nachfolger als HochbauGemeinderat ist Markus Schlachter (ÖVP).
Bürgermeister Kurt Fischer zollte dem verabschiedeten Vizebürgermeister Walter Natter großen Respekt für dessen verbindende Art, seine große Zuverlässigkeit und Handschlagqualität, wofür er gleichermaßen von den politischen Fraktionen, Mitarbeitern in der Verwaltung und Partnern der Marktgemeinde geschätzt und geachtet wurde. Lob, Dank und emotionale Gesten gab es auch von den anderen Fraktionsobleuten und von Bezirkshauptmann Helgar Wurzer.

Walter Natter freut sich über den Ehrenring.
Walter Natter freut sich über den Ehrenring.

In Natters Amtszeit als Hochbaureferent wurde eine Vielzahl von wichtigen Bauprojekten der Gemeinde realisiert, vom Sportpark mit dem Parkstadion über den Schützengarten, Bildungseinrichtigungen wie die Kindergärten Brändle und Rheindorf, die Volksschulen Kirchdorf und Rheindorf und als Höhepunkt und Abschluss das neue Feuerwehrhaus.

Politisch erfahren

Bezirkshauptmann Helgar Wurzer lobte Daniel Steinhofer als neuen Vizebürgermeister an. Der 40-jährige dreifache Familienvater ist seit 2010 Mitglied der Lustenauer Gemeindevertretung und seit 2014 Abgeordneter zum Vorarlberger Landtag. Im Zivilberuf ist der in zahlreichen Kultur- und anderen Vereinen ehrenamtlich Tätige Versicherungsangestellter.

Die Gemeindevertretungssitzung wurde im neuen Feuerwehrhaus abgehalten. Beim anschließenden Empfang ließen die zahlreichen Besucher, darunter die bisherigen Ehrenring- und Verdienstzeichenträger, den Abend feierlich ausklingen.