Philipp Kanjo aus Höchst steht beim DSDS-Recall in Thailand vor einer großen Herausforderung

Vorarlberg / 07.03.2019 • 15:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Philipp Kanjo, Silvan Seehaase und Daniel Böhme geben vor der Jury alles.
Philipp Kanjo, Silvan Seehaase und Daniel Böhme geben vor der Jury alles.

Der Höchster Schlagersänger kämpft beim DSDS mit einer „Hip-Hop“-Nummer um den Einzug in die Live-Shows.

Tanja Schwendinger

Höchst Seit dem großen Casting von „Deutschland sucht den Superstar“ im Hotel am Kaiserstrand in Lochau kämpft sich der Vorarlberger Philipp Kanjo (28) von Runde zu Runde weiter. Mittlerweile ist der Höchster Berufsmusiker unter den Top 24 und darf beim Auslandsrecall in Thailand um den Einzug in die Mottoshows kämpfen.

Heute, Samstag, zeigt RTL die erste Folge des Auslandsrecalls, der im Dezember im Nationalparks Khao Soks im Süden Thailands gedreht wurde. Der Vorarlberger Schlagersänger wird gleich zu Beginn vor große Herauforderung gestellt. Gemeinsam mit seinen Gesangsparntern Silvian Seehase (26) und Daniel Böhm (25) muss er mit dem Hip-Hop Song „Casanova“ von Rapper Summer Cem und Bausa vor die Jury treten. „Wir haben den Song bereits im Flieger nach Thailand bekommen. Ich dachte mir: Oh, Gott, wie werde ich das schaffen?“, erinnert sich Kanjo, der den Song damals zum ersten Mal hörte.

„Extasy, Heroin und Crack“

Einen Tag lang feilte der Vorarlberger Berufsmusiker gemeinsam mit den Vocal-Coaches Juliette Schopmann und Price Damien an dem Song. „Das war eine sehr große Herausforderung, vor allem weil der Text des Songs von Ecstasy, Heroin, Alkohol und Crack handelt. Das ist für mich als Schlagersänger schon ziemlich ungewöhnlich“, erzählt er. „Ich dachte mir, die wollten mir raushaben.“ Die Herausforderung nahm der Vorarlberger aber gerne an. „Ich versuche immer, mein Bestes zu geben und mich nicht unterkriegen zu lassen. Man darf gespannt sein, was am Ende dabei rauskommt“, erzählt er mit einem Schmunzeln. Ob Philipp Kanjo mit dem Hip-Hop-Song überzeugen konnte, darf er natürlich noch nicht verraten. „Ich bin aber zufrieden mit meinem Auftritt“, verrät er.