„Habe immer gesagt, dass es alle Verfahren abzuwarten gilt“

13.03.2019 • 21:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Wenn er sich alle Fakten anschaue, komme er nicht, wie die Opposition, zur Entscheidung, dass Kucera zurücktreten muss. „Ich sehe das anders. Er ist als Vertragserrichter aufgetreten und hat seine anwaltlichen Aufgaben wahrgenommen“, hatte LH und Parteichef Markus Wallner Kucera Anfang Oktober 2017 die Stange gehalten. „Das war kein endgültiger Freibrief, wir haben immer gesagt, dass die Ergebnisse aller Verfahren abzuwarten sind“, betont Wallner jetzt im VN-Gespräch. Den nunmehrigen Rücktritt bezeichnet Wallner als „konsequent, aber sehr bedauerlich“. Der Rückzug Kuceras stellt für die Partei freilich auch einen personellen Aderlass dar. Immerhin galt der wortgewandte Anwalt als Zukunftshoffnung, sowohl als Nachfolger von Roland Frühstück als Klubchef als auch als Kandidat für die Landesregierung. Darüber hinaus sorgt das Ganze naturgemäß auch für ein Stühlerücken im Landtag. Nächster Kandidat laut LT-Wahl 2014 ist der Lochauer Bürgermeister Michael Simma. Sollte er verzichten, würde Bertram Martin nachrücken, hinter ihm wartet Michael Felder. Als wahrscheinlich gilt jedoch, dass alle drei Genannten auf ihr Mandat verzichten werden. Dann würde Veronika Marte zum Zug kommen und in den Landtag einziehen. Die 37-jährige Bregenzer Stadträtin gilt parteiintern als Zukunftshoffnung und ist seit Juli 2017 stellvertretende VP-Parteichefin unter Sebastian Kurz.