Kurze Flucht der „Frau in Schwarz“

14.03.2019 • 21:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Raubüberfall auf Juweliergeschäft in Dornbirn: Tatverdächtige bereits nach wenigen Minuten festgenommen.

DORNBIRN Allein schon das Erscheinungsbild der mutmaßlichen Täterin war auffällig. Polizeisprecher Rainer Fitz sprach von einer ganz in Schwarz gekleideten Frau, die am Donnerstagmittag um 12.45 Uhr den Verkaufsraum des Juweliergeschäfts „Acredo Trauring Lounge 123 Gold“ in der Dornbirner Marktstraße betrat, und das mit einer durchaus unredlichen Absicht und sehr zielstrebig, wie es hieß.

Im Geschäft hielt sich neben der Verkäuferin gerade auch eine Kundin auf. Die „Frau in Schwarz“ zückte eine Faustfeuerwaffe, bedrohte damit die Verkäuferin und drängte sie anschließend samt Kundin in ein Hinterzimmer, das sie daraufhin abschloss. Danach griff sie zu Bargeld sowie einigem Schmuck und verließ den Geschäftsraum wieder.

Präzise Täterbeschreibung

Den eingesperrten Opfern des Überfalls, die nicht verletzt wurden, gelang es unterdessen telefonisch, die Polizei zu alarmieren. Sie konnten dabei eine genaue Täterbeschreibung abgeben, die während der sofort eingeleiteten Alarmfahndung per Funk an alle beteiligten Streifenwagen übermittelt wurde. Auch der Polizeihubschrauber war schon in der Luft.

In der Nähe des Tatorts, die flüchtige Räuberin wollte gerade von der Sala-Straße in die Salurnergasse gehen, schnappte die Falle zu. Einer Polizeistreife aus Lustenau war die auffällig gekleidete Frau aufgefallen, die Beamten nahmen sie sofort fest, samt ihrer Beute. Die Flucht währte also nur wenige Minuten. Die Fahnder arbeiteten erfolgreich in Rekordzeit. Die mutmaßliche Täterin wurde anschließend zu einer ersten Einvernahme zur Polizeiinspektion Dornbirn gebracht, am Tatort in der Marktstraße nahmen Beamte der Spurensicherung ihre Arbeit auf.

Bei der Verdächtigen soll es sich um eine junge Frau handeln, über ihre genaue Identität erteilte die Polizei am Donnerstag noch keine Auskunft.

Polizeisprecher Rainer Fitz vor dem Tatort in der Dornbirner Marktstraße: „Die Tatverdächtige ging äußerst zielstrebig vor.“VN/GS
Polizeisprecher Rainer Fitz vor dem Tatort in der Dornbirner Marktstraße: „Die Tatverdächtige ging äußerst zielstrebig vor.“VN/GS