Rungeliner soll neuer Alpenstadtchef werden

Vorarlberg / 15.03.2019 • 19:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bludenzer Rathaus steht offenbar Generationswechsel bevor. VN
Bludenzer Rathaus steht offenbar Generationswechsel bevor. VN

26-jähriger Simon Tschann soll 2020 in Bludenz auf VP-Langzeitbürgermeister Mandi Katzenmayer folgen.

Bludenz Dass die Bludenzer Volkspartei im Hinblick auf die Gemeindewahlen 2020 gefordert ist, liegt für viele auf der Hand. Vor allem wenn es darum geht, den Bürgermeistersessel im Rathaus zu verteidigen. Immerhin ist der jetzige Vizebürgermeister Mario Leiter (54, SP) dem aktuellen Stadtoberhaupt Mandi Katzenmayer (68, VP) bei der letzten Direkt- und Stichwahl 2015 bedrohlich nahe gekommen.

Vorschlag von Mandi Katzenmayer

Nun soll ein junger Kandidat aus dem Ortsteil Rungelin für Aufbruchstimmung und Verjüngung an der Spitze der Schwarzen sorgen: Simon Tschann (26) wird dem Vernehmen nach als neuer Hoffnungsträger und Spitzenkandidat für die Kommunalwahl im März 2020 gehandelt. Ein sogenanntes Findungsteam, dem neben Mandi Katzenmayer auch ÖVP-Bezirksparteichef Adi Concin (62) sowie Ex-Landtagsvizepräsident Peter Ritter (67) und Wisto-Geschäftsführer Jimmy Heinzl (47) angehören, hat Tschann jedenfalls zum „absoluten Favoriten“ für das Erbe Katzenmayers auserkoren. Stichwort Nachfolger: Der junge Rungeliner darf sich insbesondere über die Gunst des amtierenden Langzeitbürgermeisters freuen, Katzenmayer soll ihn höchstpersönlich vorgeschlagen haben. Der amtierende Stadtchef leitet seit 2005 die Geschicke der Alpenstadt und will offenbar nach Ende der laufenden Amtsperiode in den Ruhestand gehen.

Tschann stehe für Erneuerung und werde mit einer neuen und ambitionierten Mannschaft antreten, heißt es nicht nur im Rathaus Bludenz. Über Arbeitsmangel dürfte der Neue jedenfalls nicht klagen: Er muss sich nicht nur um eine echte Belebung der Innenstadt kümmern, er soll auch eine Markenstrategie für die Alpenstadt entwickeln und vor allem wirtschaftlich neue Akzente setzen. Beruflich ist Simon Tschann, der im Bludenzer Stadtteil Rungelin die Tradition des Weinbaus aufleben lässt, als Assistent der Geschäftsleitung im Hotel Gasthof Traube im benachbarten Braz tätig. Und mit WKV-Präsident Hans-Peter Metzler (51), der das Hotel Schiff Hittisau betreibt, verbindet ihn eine jahrelange Freundschaft.

Zurück zur Stadtpartei: Für VP-Stadträte wie Gerhard Krump (56) und Christoph Thoma (45), die seit Längerem um die Nachfolge Mandi Katzenmayers buhlten, dürfte damit der Sessel des Stadtchefs in weite Ferne rücken. Für Thoma hat die Partei offenbar vorgesorgt: Wie die VN berichteten, soll ihm bei der Landtagswahl im kommenden Herbst über die Bezirksliste Bludenz-Montafon die Chance auf den Einzug ins Landesparlament eröffnet werden.

Zur Person

Mag. Simon Tschann

Geboren 21. Juli 1992

Werdegang Tourismusschule Bludenz, BWL-Studium Universität Innsbruck, derzeit Assistent der Geschäftsleitung Hotel Traube Braz

Hobbys Fußball, Tennis, Wandern, Wein und Funkenzunft Rungelin