Neptun-Wasserpreis für Lustenauer Projekt

Vorarlberg / 17.03.2019 • 17:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bürgermeister Kurt Fischer (links) und GR Christine Bösch-Vetter (2.v.r.) freuen sich über den Neptun-Preis.  Szamosi
Bürgermeister Kurt Fischer (links) und GR Christine Bösch-Vetter (2.v.r.) freuen sich über den Neptun-Preis.  Szamosi

Mitmachbuch aus der Marktgemeinde holt Preis in Bildungskategorie.

Lustenau Im festlichen Ambiente des Wiener Odeon Theaters wurde kürzlich der Neptun Wasserpreis verliehen. Dabei wurden herausragende österreichische Bildungsprojekte zum Thema Wasser ausgezeichnet. Das „WER WIE WASser Mitmachbuch“ der Marktgemeinde Lustenau überzeugte dabei die Fachjury. Bundesministerin Elisabeth Köstinger überreichte 3000 Euro Preisgeld für den ersten Platz in der Bildungskategorie an die Vorarlberger Gemeinde.

„Wasser ist unser wichtigstes Gut. Die Preisträgerinnen und Preisträger des Neptun Wasserpreises zeigen eindrucksvoll, wie viel wissenschaftliches, wirtschaftliches, künstlerisches und persönliches Engagement es in Österreich gibt, um den verantwortungsvollen Umgang mit dieser wertvollen Ressource zu fördern“, freute sich Bundesministerin Elisabeth Köstinger anlässlich der Preisverleihung. 

Etwa 80 Initiativen, Projekte und Aktionen, die mit (Bewusstseins-) Bildung und Wissensvermittlung zum Schutz und zum nachhaltigen Umgang mit Wasser beitragen, bewarben sich um die Auszeichnung. Das „WER WIE WASser Mitmachbuch“ ist ein gemeinsames Projekt von Lustenauer Kindern und Erwachsenen. In 13 Workshops machten sich Wasserexperten, Pädagogen, Grafiker, etc. zusammen mit 70 Kindern auf die „Reise des Lustenauer Wassers“. Es wurde gemalt, gebastelt, experimentiert, Geschichten und Reime verfasst. Außerdem wurden Ausflüge organisiert und Interviews mit Politikern geführt. Aus dem gesammelten Material wurde ein „Mitmachbuch“ gestaltet, das sich mit alltäglichen Fragen rund um das Thema Wasser beschäftigt: Wie kommt das Wasser in unseren Wasserhahn? Wieso ist Grundwasser nicht schmutzig? Verbrauchen wir eine ganze Badewanne voll Wasser am Tag?