Johannes Summer gewann bei den Special Olympics Gold und Silber

Vorarlberg / 03.04.2019 • 08:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Johannes Summer kam reich mit Edelmetall bestückt BIzurück nach Bludenz. BI

Bludenzer kürte sich in Abu Dhabi zum Olympiasieger.

BLUDENZ Bludenz hat seit Kurzem einen Olympiasieger: Johannes Summer gewann bei den Special Olympics in Abu Dhabi eine Gold- und eine Silbermedaille im Schwimmen. Für den sympathischen Sportler ist jedoch nicht der Sieg vorrangig, sondern vielmehr das Dabeisein beim Wettbewerb und vor allem die Freude am Schwimmen. Er habe höchstens mit dem vierten Platz gerechnet, auf diesen habe er trainiert, erklärt er. Von der Ansage bei den Wettbewerben: „The winner of the gold medal is Johannes Summer!“ war er völlig überrascht.

Wöchentliches Training

„Schon als kleines Kind hat Johannes das Wasser geliebt. Er hatte nie Angst davor. Die Bewegung im Wasser war und ist ihm immer noch sehr wichtig. Durch diese Leidenschaft kam er vor circa zehn Jahren zum Schwimmclub Val Blu in Bludenz, er hat dort bereits an ersten Wettbewerben teilgenommen. Später wechselte er zu dem Schwimmclub der Special Olympics, wo er sich sichtlich wohl fühlt“, erklärt Bernadette Summer, die Mutter von Johannes. Als Johannes gefragt wurde, ob er einer Nominierung für die heurigen Wettkämpfe in Abu Dhabi zustimme, hat er gleich zugesagt. Seit letztem Herbst hat er einmal pro Woche dafür trainiert. Unterstützt wurde er dabei von den beiden Trainerinnen Petra Burtscher und Manuela Tschann, die er beide sehr schätzt.

Einer von sechs Schwimmern

Insgesamt haben an den Wettkämpfen 57 Sportler aus ganz Österreich teilgenommen, davon waren sechs Schwimmer. Vor dem Start hat Johannes seiner Familie zugewunken, die auf der Tribüne saß – seine Mama, sein Bruder Markus und dessen Freundin Gabi. Sie waren bei den Eröffnungsfeierlichkeiten und auch bei den Wettkämpfen dabei. Die Familie hat mitgefiebert, ihn angefeuert, ihm zugejubelt, ihn fotografiert und gefilmt. Die Filme wurden gleich seinem Papa geschickt, der aus beruflichen Gründen nicht dabei sein konnte. Johannes ist glücklich über seine Familie, sie ist ihm ganz wichtig. Erzählt er von seiner Familie, strahlt er über das ganze Gesicht.

Das Schwimmen ist nicht die einzige Sportart, die Johannes gerne ausübt. Wandern und Bergsteigen zählen ebenfalls zu seinen Hobbys, außerdem begeistert er sich für das Rad- und Skifahren. Die Skigebiete in Brand und Faschina gefallen ihm besonders gut. Auch diese Sportarten übt er gerne mit der Familie aus. Ein weiteres Faible hat der sanfte junge Mann für Musik. Er geht gerne auf Konzerte, wobei ihm bis auf die Oper alle Musikrichtungen gefallen. Die ganze Bandbreite an unterschiedlichsten Richtungen wie Jazz, Rock und auch Heavy Metal hört er auch in seiner Freizeit. Selbsgemachte Filme, auf denen er selber zu sehen ist, aber auch Musikfilme liebt er über alles. Filme, in denen zu viel Action ist, mag er überhaupt nicht. Als liebevoller und sehr gefühlvoller Mensch ist ihm Gewalt ein Gräuel.

Beruflich ist Johannes gleich an zwei Stellen aktiv. Montags arbeitet er im Kloster St. Peter. Seine Hauptaufgaben dort sind abwaschen, Tisch decken, aufräumen, abstauben und beim Kochen helfen. Zudem ist er im Hotel Einhorn tätig. Seine Chefin Susanne Dörflinger ist voll des Lobes über ihn: „Johannes ist jetzt seit drei Jahren bei uns. Er ist unser Sonnenschein und eine Bereicherung für das gesamte Team. Er unterstützt das Einhorn-Team mit viel Eifer, ist immer motiviert. Das Staubsaugen zählt zu seinen Lieblingsbeschäftigungen, dabei ist er immer voll konzentriert. Wir sind alle so stolz auf unseren Olympia-Star!“ BI

Zur Person

Geboren 24. April 1997

Wohnort Bludenz

Familie Mutter Bernadette, Vater Bertram, Geschwister Christoph und Markus

Schulische Laufbahn VS Obdorf, HS Bürs, Berufsvorbereitungsklasse des SPZ, Caritasprojekt Kompa