Dietmar und Thomas Wagner neue Ehrenmitglieder bei der Stadtkapelle Haselstauden

Vorarlberg / 04.04.2019 • 09:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dietmar (links) und Thomas Wagner (rechts) wurden sehr zur Freude von Vater Karl zu Ehrenmitgliedern.

Musikanten blicken bei der 169. Jahreshauptversammlung auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

dornbirn Obmann Manfred Willam begrüßte die Vereinsmitglieder zur 169. Jahreshauptversammlung: „Zwei Drittel der ordentlichen Mitglieder sind versammelt, also sind wir beschlussfähig.“ Neben dem Rückblick auf das Jahr 2018 wurden vier Musikanten für ihre langjährige Treue geehrt.

Schriftführerin Brigitte Hilbe gehört der musikalischen Truppe seit 40 Jahren an, Peter Kempter musiziert im Verein seit 60 Jahren. In die Riege der Ehrenmitglieder wurden Thomas und Dietmar Wagner aufgenommen, sehr zum Stolz von Vater Karl Wagner. Im Vorstand gab es eine kleine Änderung: Kassierin Astrid Albrecht wechselte in den Beirat und ­Renate Wohlgenannt wurde als ihre Nachfolgerin begrüßt. Vor dem offiziellen Teil des Abends wurde vom DSV-Team in alter Manier ein feines Essen kredenzt.

Ein erfolgreiches Jahr

Besonders gefreut hat Manfred Willam der Besucherrekord beim Konzert am 1. Dezember im Kulturhaus. Überhaupt, so der Obmann, blicke man auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Obwohl wegen Bauarbeiten an der Schule sowohl das Oktoberfest als auch der jährliche Ball ausfallen mussten, hat es der Verein geschafft, die Finanzen zu sichern und mit einem Plus abzuschließen. Auch Kapellmeister Christian Purin war voll des Lobes für seine tolle Truppe: „Die Auswahl der passenden Werke ist nicht immer einfach, doch die Herausforderungen wurden mit Bravour gemeistert.“

Für den Bericht der Jugendreferentin Kornelia Böhler war kurzfristig ihre Schwester Manuela Trost eingesprungen: „Oft könnte man meinen, man hätte einen Sack Flöhe zu hüten.“ Die 31 Jugendlichen lernen das Handwerk des Musizierens von der Pike auf und werden konsequent auf ihren Einsatz bei der Stadtkapelle vorbereitet. Chronist Maik Kalb sorgte für einige Lacher, als er in seiner humorvollen Art die Stationen des vergangenen Vereinsjahres noch einmal aufleben ließ. Keine noch so kleine Panne, die nicht im Buch des Chronisten festgehalten wird. Kein noch so kleiner Patzer, der unbemerkt an den Antennen des Maik Kalb vorbeigeschummelt werden kann. Des Öfteren haben die Musikanten der Stadtkapelle aufgespielt, sei es zu Geburtstagen oder auch zu traurigen Anlässen, wenn ein Freund den Weg in den Musikerhimmel antreten musste. Fein säuberlich wird alles in der Vereinschronik festgehalten. „Wer einmal im großen Buch der Wahrheit aufscheint, hat sich Unsterblichkeit erarbeitet“, so der Chronist schmunzelnd.

Die Tagesordnung wurde gewissenhaft abgearbeitet, auch seitens der Stadt zeigten die Stadträte ­Guntram Mäser und Julian Fässler Interesse an den Geschicken der Stadtkapelle. PE