Unfallursache Ablenkung wird Thema an Schulen

Vorarlberg / 04.04.2019 • 22:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit bietet Vorarlberger Schulen heuer 20 Workshops zu Risiken im Straßenverkehr an.kfv
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit bietet Vorarlberger Schulen heuer 20 Workshops zu Risiken im Straßenverkehr an.kfv

Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) führt Workshops mit Schülern durch.

Schwarzach Beinahe selbstverständlich werden oft mehrere Dinge gleichzeitig erledigt, während wir uns zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Moped, dem Motorrad oder dem Auto im Straßenverkehr bewegen. Nicht ohne Risiko: Die aktuelle Unfallstatistik zeigt, dass Unachtsamkeit bzw. Ablenkung im Ortsgebiet und Freiland die häufigste Unfallursache in Österreich ist. Um das Bewusstsein für die Gefahren von Ablenkung vor allem bei Jugendlichen zu fördern, führen das KfV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) und das Land Vorarlberg in diesem Jahr insgesamt 20 Workshops zum Thema „Unfallursache Ablenkung“ an Vorarlbergs Schulen durch. Der kostenlose Workshop macht Jugendliche gezielt auf die Risiken von Multitasking im Straßenverkehr aufmerksam. „Uns ist es ein besonderes Anliegen, dass bereits junge Verkehrsteilnehmer lernen, die Gefahr, in die sie sich begeben, und eventuelle Folgen einzuschätzen, Risikokompetenz zu entwickeln und ihr Verhalten entsprechend anzupassen“, sagt Martin Pfanner vom KfV Vorarlberg.

Zielgruppe sind Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren. Die Gruppengröße entspricht der Schüleranzahl einer Klasse. Interessierte Schulen können sich telefonisch unter 05 77 077-4000, per Fax unter 05 77 0 77-8899 oder per E-Mail unter aktionen@kfv.at für den kostenfreien Workshop „Unfallursache Ablenkung“ anmelden.