Die Wälderhalle könnte eine neue Form annehmen

Vorarlberg / 09.04.2019 • 19:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
EC-Bregenzerwald-Obmann Guntram Schedler sieht die Wälderhalle bereits vor sich. Gebaut werden soll sie in der sogenannten Sporenegg-Kurve in Andelsbuch. VN/Steurer
EC-Bregenzerwald-Obmann Guntram Schedler sieht die Wälderhalle bereits vor sich. Gebaut werden soll sie in der sogenannten Sporenegg-Kurve in Andelsbuch. VN/Steurer

Andelsbuch In den vergangenen Monaten ist es ruhig geworden um die Wälderhalle, untätig war die Betreibergesellschaft dennoch nicht. „Wir sind seit eineinhalb Jahren im Hintergrund fest am Arbeiten“, sagt deren Sprecher Hans Metzler. Im Zuge dessen ist auch ein neues Projekt entstanden. Statt eckig soll die Eishalle samt Diskothek und einem weiteren Lokal nun rund und die Anzahl der Zuschauerplätze von 1300 auf 1800 erhöht werden. „Dieses Projekt wird auch verhandelt“, erläutert Metzler.

Was sich derzeit noch stellt, ist die Finanzierungsfrage. Das Land und die Regio Bregenzerwald haben sich zwar bereit erklärt, die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Der runde Bau kostet allerdings zehn statt sieben Millionen Euro. „Wenn das nicht geht, dann wird es die kleine Halle“, ergänzt der Betreibersprecher.

Über 20 Jahre

Der EC Bregenzerwald hat vor über 20 Jahren mit den ersten Planungen für eine Eishalle begonnen. „Damals war ich 49 Jahre“, blickt Hans Metzler zurück. Nach vielen Rückschlägen kam im Juni 2016 schließlich Bewegung in die Sache. Die Gemeinde Andelsbuch bekundete mit einem einstimmigen Beschluss die positive Grundhaltung zu einer Wälderhalle in der sogenannten Sporenegg-Kurve, verbunden mit einer Ausgehmöglichkeit für die Jugend. Kurz darauf folgte das Ja durch die Regio-Vollversammlung.

Mittlerweile ist die strategische Umweltprüfung (SUP), die von der Abteilung Umweltschutz des Landes gefordert wurde, abgeschlossen. Anfang Jänner fand laut Metzler eine Vorverhandlung mit der Bezirkshauptmannschaft statt. Einige der gut zwei Dutzend Gutachten seien bereits fertig. Die noch ausstehende Umwidmung durch die Gemeindevertretung steht voraussichtlich im Mai auf der Agenda. Kommt nichts mehr dazwischen, könnte das Projekt Ende Mai/Anfang Juni eingabefertig sein.

Bausteinaktion

Die Wälderhalle soll je zur Hälfte von privaten Investoren und der öffentlichen Hand finanziert werden. Auch andere Bürger wollen die Betreiber ansprechen. Sobald die Visualisierungen fertig sind, wird Metzler zufolge eine Bausteinaktion gestartet. VN-ger