Nicole Beck ist die neue Leiterin der Jugendarbeit Altach

09.04.2019 • 06:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die 40-Jährige hört den Jugendlichen fürs Leben gern zu. Gächter

Nicole Beck hat in der Sozialarbeit ihre Berufung gefunden.

Altach, Klaus Nicole Beck ist ganz in Schwarz. Schwarze Hose, schwarzer Blazer, schwarze Haare. Silbern sind jedoch ihre Piercings an Ohren, der Nase und im Mund. Die 40-jährige Klauserin beschreibt sich selbst als humorvoll, kreativ und vielseitig. „Eigenschaften, die man auch als Jugendarbeiterin braucht“, meint sie. Seit Anfang Februar ist sie die neue Leiterin der Jugendarbeit der Gemeinde Altach. Ihr Büro ist gleich neben dem Jugendraum. So kann sie Organisatorisches und die Arbeit mit Jugendlichen gut verknüpfen. Das erste Treffen sei sowohl für sie als auch für die Jugendlichen aufregend gewesen. „Sie waren neugierig und haben mich alles Mögliche gefragt.“ Nach den Missbrauchsvorfällen durch den vorherigen Leiter, die im vergangenen Jahr öffentlich wurden, war es ruhig um die Jugendarbeit Altach geworden. Beck möchte nun das verlorene Vertrauen durch Ehrlichkeit und Transparenz wieder herstellen.

Die Jugendarbeiterin wuchs in Klaus auf. Als Kind verbrachte sie viel Zeit in der Natur und lernte andere zu respektieren. Nach ihrer Ausbildung an der Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Stadt Dornbirn arbeitete sie zehn Jahre als Pflegehelferin in Seniorenheimen. Dann entschied sie sich für einen Tapetenwechsel. Nicht zuletzt ihrer Gesundheit zuliebe: „Die Tätigkeit als Pflegehelferin hat meinen Körper belastet.“ Nicole Beck entschied sich für ein Studium. Wegen fehlender Matura legte sie die Studienberechtigungsprüfung ab und studierte Sozialarbeit an der Fachhochschule Vorarlberg.  Das Studium schloss sie 2015 mit einem Mastertitel ab. „Vielleicht studiere ich irgendwann weiter, aber das hat noch Zeit“, meint die 40-Jährige. In der Sozialarbeit hat Nicole Beck jedenfalls ihre Berufung gefunden. Am liebsten mag sie den Kontakt mit Jugendlichen: „Ich höre ihnen fürs Leben gern zu.“ Stundenlang lausche sie den Problemen der jungen Menschen und unterstütze sie, wo sie kann.

Bescheidenheit

Privat lebt die Sozialarbeiterin sehr bescheiden. Sie brauche nicht viel, um glücklich zu sein, und erfreue sich an kleinen Dingen, sagt sie. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich gerne mit Handarbeit. Sie häkelt Schmuck, bestickt T-Shirts oder näht Geldtaschen. „Mir gefällt es, aus einem alten Handwerk etwas Neues zu machen.“ Wenn es die Zeit zulässt, ist sie auf Designermärkten in Österreich und Deutschland anzutreffen. Fasziniert ist Nicole Beck auch von verschiedenen Kulturen. Deswegen reist sie gerne. Andere Länder und Sitten kennenzulernen, reizt sie. „Ich möchte in meinem Leben so viel wie möglich erleben.“ Wohin die Reise geht, spielt für sie keine Rolle. Ob nach England oder Nepal, Hauptsache die Welt sehen: „Reisen ist für mich wie Seelenhygiene.“ VN-LEV

Zur Person: Nicole Beck

Geboren 14. Jänner 1979

Ausbildung Studium Sozialarbeit FH Vorarlberg

Laufbahn Pflegehelferin, Jugendarbeit

Familie ledig