Altbürgermeister Helmut Leite wird heute in Schwarzach zum Ehrenbürger ernannt

Vorarlberg / 12.04.2019 • 10:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Helmut Leite genießt die Pension, ist aber weiterhin für gemeinnützige Projekte tätig. Heute wird er Ehrenbürger von Schwarzach.VN/Steurer

31 Jahre lang leitete der vielseitige Vater und Großvater die Geschicke seiner Heimatgemeinde.

Schwarzach 31 Jahre Bürgermeister einer Kommune: Das ist eine Lebensleistung von außergewöhnlichem Format. Helmut Leite hat diese Lebensleistung erbracht. Heute wird er dafür von „seinem“ Schwarzach geehrt und zum Ehrenbürger der Gemeinde ernannt.

„Kein Kind wird wohl als Berufswunsch Bürgermeister angeben. So einen Job gibt dir das Leben“, schmunzelt Leite und erzählt, wie das bei ihm war. „Ich arbeitete bei Schelling Maschinenbau und war vorher bei der Firma Pircher tätig. Bei Schelling entwickelte ich die EDV mit. Ich habe einfach immer gerne etwas gemacht und entwickelt, und dann ist es in die Politik nicht weit.“ Von der damaligen Orts-ÖVP wollte sich der Bäckersohn nicht vereinnahmen lassen. „Also trat ich mit einer unabhängigen Liste in die Gemeindepolitik ein.“

Es ist dann alles sehr schnell gegangen. 1979 wurde Leite in der Gemeindevertretung zum Bürgermeister gewählt, ein Jahr später vom Volk. Mit mehr oder weniger satten Mehrheiten wurde er bis 2005 im Amt bestätigt. 2010 ging der dreifache Vater und vierfache Großvater in Pension.

Viel erreicht

„Es freut mich sehr, dass ich meine Gemeinde vor allem wirtschaftlich gut weiterentwickeln konnte. Die Ansiedlung des Medienhauses, die dadurch realisierte B-200-Autobahnverbindung samt Achraintunnel, die zweimalige Rettung der Firma Schelling sowie die Errichtung des Sport-und Erholungszentrums sehe ich im Rückblick als Höhepunkte meines Wirkens.“ Natürlich tat Leite auch viel anderes. Er tat es sehr oft auch gegen Widerstände. „Es war weiß Gott nicht immer einfach, aber was mir stets Kraft gegeben hat, war der Zuspruch der Schwarzacher.“

Mentalen Beistand holte sich Leite auch beim Architekten des österreichischen Skisprungwunders, Baldur Preiml. Ihn lernte der frühere Skispringer und Langläufer im Zuge seiner sportlichen Tätigkeit kennen und schätzen. Dem Sport war der baldige Ehrenbürger überhaupt nicht nur eng verbunden, er war auch sehr erfolgreich. Zahlreiche Pokale und Medaillen in seinem Wohnhaus am Waldrand sind imposante Zeugen davon.

Helmut Leite als Jugendlicher. Der Schwarzacher Alt-Bürgermeister war ein sehr sportlicher Mann.Leite
Helmut Leite als Jugendlicher. Der Schwarzacher Alt-Bürgermeister war ein sehr sportlicher Mann.Leite

„Sport wollte ich vor allem als Pensionist wieder viel machen.“ Aber es kam anders. Eine schwere Verletzung im Beckenbereich wurde zum Auslöser einer unendlichen Leidensgeschichte für den Ex-Bürgermeister. „Es dauerte fünf Jahre, bis man das Problem medizinisch im Griff hatte. Große Sprünge kann ich heute aber nicht mehr machen. Das mit den Sportambitionen muss ich begraben.“

Seiner zweiten Leidenschaft, dem Musizieren und Singen, muss Leite aber nicht abschwören. Ein Ständchen darf er sich heute beim großen Fest zu seinen Ehren als Zuhörer gönnen.

Auch als Skispringer war Leite aktiv. Der Begründer des österreichischen Springerwunders, Baldur Preiml wurde zu seinem Vertrauten.Leite
Auch als Skispringer war Leite aktiv. Der Begründer des österreichischen Springerwunders, Baldur Preiml wurde zu seinem Vertrauten.Leite
Den VN war und ist Helmut Leite stets verbunden. Dass sich Russmedia in Schwarzach ansiedelte, ist mit auch sein Verdienst.VN
Den VN war und ist Helmut Leite stets verbunden. Dass sich Russmedia in Schwarzach ansiedelte, ist mit auch sein Verdienst.VN
Helmut Leite in seinem Amtszimmer. Bis 2010 leitete er die Geschicke von Schwarzach.VN
Helmut Leite in seinem Amtszimmer. Bis 2010 leitete er die Geschicke von Schwarzach.VN