14 Feuerwehren probten den Ernstfall

Vorarlberg / 15.04.2019 • 17:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Polizeihubschrauber Libelle unterstützte die Einsatzkräfte.
Der Polizeihubschrauber Libelle unterstützte die Einsatzkräfte.

Spektakuläre Übung in Hörbranz mit 230 Feuerwehrleuten.

Hörbranz Bei der großangelegten überregionalen Feuerwehrübung, bei der ein Brand am Backenreuterberg oberhalb der Ruine Ruggburg im unzugänglichen Gelände angenommen wurde, konnten Taktik und Einsatzorganisation geprobt werden. Bei der Übung für den Ernstfall wurde ein Großaufgebot an Sicherheitskräften und Material aufgeboten. Unter den Augen des Bezirksfeuerwehrinspektors Helmut Österle und Landesrat Christian Gantner nahmen die Feuerwehren aus Hörbranz, Lochau, Hohenweiler, Eichenberg, Möggers, Altach, Nüziders, Rankweil, Egg, Hohenems, Frastanz, Bregenz, Göfis und aus Scheidegg mit 35 Fahrzeugen und über 230 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern teil. Vier Großtanklöschfahrzeuge sicherten mit ihren Wassertanks über 30.000 Liter Wasser zur Brandbekämpfung. Ein achträdriges, geländegängiges Spezialfeuerwehrfahrzeug kam im Wald zum Einsatz.

Bergrettung und Polizei halfen

Die Bergrettung unterstützte und sicherte die Feuerwehrler im unwegsamen und steilen Gelände, die Forstorgane vom Landesforstgesetz standen für Fragen zu Böden und Umgebung bereit. Die Polizei sorgte mit zahlreichen spektakulären Flügen des Hubschraubers „Libelle“ für den schnellen Transport von Mannschaft und Gerät vom Landeplatz bei der Rochuskapelle zum Einsatzort „Backrüter Wies“.

Funktionierendes Zusammenspiel

Vom Hydranten Backenreute bis zur Löschstelle wurde mit über 1200 Meter verlegten Feuerwehrschläuchen Wasser bis zu den Einsatzkräften aufwärtsgepumpt. Auch vom Ruggbach und von umliegenden Weihern wurde Löschwasser über aufwendige Leitungen und mit Löschflügen des Hubschraubers zum angenommenen Brandplatz geführt. Bei der Übung zeigte sich, wie wichtig das effektive Zusammenspiel aller Beteiligten ist.

Bei der Abschlussbesprechung in Lochau bedankten sich LR Christian Gantner und Bezirksfeuerwehrinspektor Helmut Österle bei allen Beteiligten für ihren Einsatz und ihr Engagement. Helmut Österle zeigte sich erfreut und stolz über den störungsfreien und bestens ineinandergreifenden Ablauf unter Einsatzleiter Hubert Schreilechner. Besonderer Dank wurde auch an Abschnittsfeuerwehrkommandant Markus Schupp gerichtet, der mit seiner Arbeitsgruppe die ganze Übung ausgerichtet und geplant hat. chf

Auch im umwegsamen Gelände wurde für den Notfall geübt.
Auch im umwegsamen Gelände wurde für den Notfall geübt.
Feuerwehr-Großübung in Hörbranz, auch LR Christian Gantner machte sich ein Bild vor Ort. chf
Feuerwehr-Großübung in Hörbranz, auch LR Christian Gantner machte sich ein Bild vor Ort. chf