„Freunde der Geschichte Blumeneggs“ präsentierten Buchwerk zum Ersten Weltkrieg in der Heimat

Vorarlberg / 20.04.2019 • 19:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das Kernteam mit den Blumenegg-Bürgermeistern und Landtagspräsident Harald Sonderegger.UHO

Heimatfrontgeschehen zu Papier gebracht.

Bludesch Bludesch ist seit 2012 Mitglied der Musikschule Walgau, aktuell belegen in Bludesch 63 Schüler ein Fach an der Musikschule. Da für einen guten Musikunterricht auch gute Instrumente notwendig sind, hat die Gemeinde nun ein neues Piano angeschafft, wobei sie von einem anonymen Gönner unterstützt wurde. Kürzlich übergab Bürgermeister Michael Tinkhauser das Instrument bei einer kleinen Feier. Musikschuldirektor Christian Mathis bedankte sich dabei für das Engagement und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Volksschule.
Das klangschöne Instrument steht ebendort im Musiksaal und kann, zur Freude von Direktorin Cäcilia Egger, auch dort für den Musikunterricht genutzt werden. Umrahmt wurde der Anlass durch Alexander Rinderer und durch Klavierlehrer und Korrepetitor Samuel Scott.

Thüringen Großer Andrang herrschte vor Kurzem in der Thüringer Villa Falkenhorst, als das Buch „Faszination – Wirklichkeit – Ernüchterung“ der „Freunde der Geschichte Blumeneggs“ und der Altacher Historikerin Simone Drechsel präsentiert wurde. Im Buch werden dabei der Erste Weltkrieg und die Geschehnisse an der Heimatfront in Blumenegg thematisiert.

Präsentation

Nach einem einleitenden Stück eines Ensembles der Musikmittelschule Thüringen, welches den Abend auch weiter musikalisch umrahmte, spannte der Thüringerberger Bürgermeister und Geschichtsenthusiast Willi Müller einen Bogen vom Ersten Weltkrieg über das Heute bis hin zu der möglichen Zukunft in 100 Jahren in der Region Blumenegg. Weiter klärten auch Initiator Wilfried Ammann, Kuratorin Simone Drechsel und Autor Kurt Weitgasser über das Entstehen und die vielen Köpfe hinter dem präsentierten Meisterwerk auf.

Bevor die Besucher dann die ersten Bücher ergattern konnten, sprach Historiker Meinrad Pichler in seinem Festvortrag über die vielen Facetten des Ersten Weltkriegs und seine Auswirkungen auch weit über das eigentliche Kriegsende 1918 hinaus. So sei beispielsweise der Alkoholkonsum in Vorarlberg 1923 noch zehn Mal so hoch gewesen wie im Jahr 1913.

Inhalt und Aufbau

Das Werk selbst ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil werden die vielen Kriegsteilnehmer aus der Blumenegg-Region behandelt; im zweiten gehen die verschiedenen Autoren den zahlreichen Fragen rund um den Krieg nach, bis hin zu Einzelschicksalen, die man auch mithilfe von Tagebüchern aufklären konnte.
„Das Buch selbst ist das Ergebnis von drei Jahren Arbeit und der Mitwirkung von 16 Autoren“, informierte die Historikerin Simone Drechsel. Das Kernteam des Buchprojekts setzt sich aus Initiator Wilfried Ammann, Kuratorin Simone Drechsel, Autor und Finanzchef Kurt Weitgasser sowie den Autoren Bürgermeister Willi Müller, Marianne Pfefferkorn, Manfred Sutter und Johannes Wucher zusammen.

Im Anschluss an die Präsentation hatten die Besucher die Gelegenheit, das druckfrische Werk zu erwerben, wobei die Blumenegger Trachtenfrauen dieses feierlich gekleidet anboten. Weiter zeigte der Philatelie-Club Montfort seine Ausstellung zur Feldpost im Ersten Weltkrieg.

Unter den Gästen weilten auch die Bürgermeister Dieter Lauermann, Willi Müller, Michael Tinkhauser, Harald Witwer sowie Landtagspräsident Harald Sonderegger und Altlandeshauptmann Martin Purtscher. UHO