Thomas Matt

Kommentar

Thomas Matt

Hauptsache plakativ

Vorarlberg / 23.04.2019 • 11:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Plakativ. Alles muss heute plakativ sein. Selbst im Briefmarkenformat lautet die Devise noch „plakativ“. Das meint einfache Botschaften in Bildern und dicken Lettern. Viel hat da nicht Platz. Muss aber auch nicht, denn detailverliebte Konzeptpapiere sind sowas von gestern . . .

Meist eröffnet heute ein Sinnspruch das „Paper“, ein bedeutungsschwangeres Statement eines mehr oder minder bekannten Autors. In den unergründlichen Weiten des Internet findet sich immer Passendes. Wo früher der Sachverhalt einführend erläutert wurde, prangt heute allenfalls eine Zeichnung – am besten aus Kinderhand.

Listen erfreuen sich großer Beliebtheit, sie haben spielend ganze Kapitel ersetzt. Das spart Papier und erlaubt es dem Adressaten, den Text in etwa so intensiv zu überfliegen, wie er sein Smartphone alle zwei, drei Minuten zurate zieht. Der Appell – kein „Paper“ ohne Appell! – setzt nochmals ein dickes Ausrufezeichen hinter den berückend kurzen Text, nach dessen Genuss man sich manchmal fragt, was man da eigentlich gerade gelesen hat . . .