Essen unter 30 Euro: Der stärkste Hirsch am Platz

Vorarlberg / 26.04.2019 • 10:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Rote Thai Curry mit Crevetten.

Im ehemaligen Café Mangold in Lochau findet man ein sehr gutes Gesamtpaket.

Lochau Wieder ein Hinweis für ein neues Testobjekt aus dem Bekanntenkreis. Das Café Platzhirsch in Lochau. Das Lokal befindet sich im ehemaligen Kaffeehaus „Plastik Mangold“, das bei mir Erinnerungen an meine Zeit in Schloss Hofen hervorruft. Von der inzwischen sicher wieder hippen 70er-Jahre-Einrichtung ist natürlich nichts geblieben. Geschmackvolles Interieur, edles Parkett, bequeme Polstersessel und edle Lampen dominieren. An wärmeren Tagen findet man auch im Schanigarten einen gemütlichen, wenn auch durch die Hauptstraße teilweise ziemlich lauten Platz.

Thailändisch statt bürgerlich

Als ich den Namen Platzhirsch hörte, und das Logo im Internet sah, erwartete ich klassische, bürgerliche oder österreichische, aber keine thailändische Küche. Verantwortlich für die ostasiatischen Spezialitäten ist Lanh Authengruber, die früher in Bregenz erfolgreich tätig war. Mittagsmenüs, gute Kuchen- und Tortenauswahl für den Nachmittagskaffee (so weit ich das am Abend anhand der Kühlvitrine noch beurteilen konnte) und eine kleine, aber feine Speisekarte, bei der die meisten Hauptgerichte jeweils in der Ausprägung Rind, Huhn, Ente, Garnelen und vegetarisch erhältlich sind, bildet das kulinarische Fundament des Restaurants.

Die handgemachten Frühlingsrollen in der  etwas trockenen Variante mit  Hühnerfleisch.
Die handgemachten Frühlingsrollen in der etwas trockenen Variante mit Hühnerfleisch.

Meine Begleitung entscheidet sich für einen Mangosalat mit Limettendressing und Erdnüssen (9,50 Euro) der durch seine ausgewogene Balance zwischen Süße und Säure besticht und insgesamt wirklich gut schmeckt. Wenn ich handgemachte Frühlingsrollen auf einer Speisekarte finde, muss ich diese natürlich probieren. Ich entscheide mich für die sehr gute, wenn auch etwas trockene Variante mit Hühnerfleisch (7,10 Euro). Auch sehr gut das Pad Thai mit Reisbandnudeln, Jungzwiebeln, Ei, Soja und Erdnüssen mit Tamarinden-Sauce (19 Euro). Hier hätte die dazugehörende Ente etwas weniger gebraten sein dürfen. Knusprig bedeutet bei den meisten Asiaten fast mumifiziert. Tadellos das Rote Thai Curry mit Crevetten (18 Euro) meiner Begleitung. Eine Torte aus der Vitrine wäre als Nachspeise etwas zu viel des Guten gewesen. Bei den anderen Desserts reiht sich der Platzhirsch leider in den Einheitsbrei der meisten Asiaten ein. Frittierte Banane, Eis und frische Ananas. Deshalb verzichten wir darauf. Fazit: ein sehr gutes Gesamtpaket. Preis-Leistung passt, auch wenn die Preise ziemlich selbstbewusst sind. Der Service ist sehr freundlich und aufmerksam, die Wartezeit eher etwas länger.

Michael Kerschbaumer (Jg. 1968) arbeitete 15 Jahre als Koch in der internationalen Hotellerie und im Airline Caterin, bevor er sich zum Wirtschaftsinformatiker mit Fachrichtung Qualitätssicherung ausbildete.