Poly-Schüler messen sich bei Landeswettbewerben – Metaller machen den Anfang

Vorarlberg / 03.05.2019 • 15:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Lehrling Rafael Dohnal und Daniel Burtscher vom Poly Thüringen.VN/JLO

Mit dem Fachbereich Metall startet der Bewerb, an welchem 94 Poly-Schüler teilnehmen.

Thüringen Mit dem heutigen Bewerb im Fachbereich Metall in der Firma Hilti in Thüringen sind die landesweiten Wettbewerbe der polytechnischen Schulen Vorarlberg gestartet. Insgesamt 94 Nachwuchstalente werden dabei in den Bereichen Metall, Holz, Tourismus, Handel & Büro sowie Elektro bis einschließlich 10. Mai gegeneinander antreten. Je nach Fachbereich gilt es dabei, mit verschiedenen Werkstücken oder Arbeitsvorgängen zu überzeugen. In der Werkhalle der Firma Hilti zum Beispiel mussten die 16 Teilnehmer eine „zweiteilige Prismavorrichtung aus S235-Stahl“ anfertigen. „Da wir wollen, dass jeder Bewerber die gleichen Startvoraussetzungen hat, geben wir die konkrete Aufgabe nie vor Wettbewerbsstart raus“, informiert dabei Hannes Mäser, Landesfachbereichsleiter der Gruppe Metall.

Niklas Reisch und Elias Sauer vom Poly Feldkirch sind bei den Bewerben mit dabei.
Niklas Reisch und Elias Sauer vom Poly Feldkirch sind bei den Bewerben mit dabei.

Bereits im Vorfeld an die Landesbewerbe fand an den PTS-Standorten ein Vorbewerb statt, bei welchem jeweils zwei Mitglieder pro Bewerb gekürt wurden. Weiter sollen auch die jeweiligen zwei besten der Landesbewerbe an der kommenden Bundesmeisterschaft teilnehmen.

Lehrling Alessandro aus Thüringerberg schaut Paul Nachbaur vom Poly Dornbirn über die Schulter.
Lehrling Alessandro aus Thüringerberg schaut Paul Nachbaur vom Poly Dornbirn über die Schulter.

„Die polytechnischen Schulen hatten immer schon eine besondere Funktion in Vorarlberg“, sagt Schulqualitätsmanagerin Karin Engstler von der Bildungsdirektion für Vorarlberg und weiter: „Österreichweit funktioniert die Lehrlingsvorbildung nirgends so gut wie in Vorarlberg.“ So machen vier von fünf Poly-Abgängern eine Lehre, ergänzt Landesrätin Barbara Schöbi-Fink, von welchen dann ein großer Anteil jährlich auch in eine Lehre übergehe.

Ein erfreutes Wiedersehen gab es für Hannes Mäser (r.) vom Poly Feldkirch; hier mit dem früheren Schüler und heutigen Hilti-Lehrling Marcel Hartmann.
Ein erfreutes Wiedersehen gab es für Hannes Mäser (r.) vom Poly Feldkirch; hier mit dem früheren Schüler und heutigen Hilti-Lehrling Marcel Hartmann.

Als Beispiel wurde im Zuge der Pressekonferenz auch die Standortfirma Hilti genannt. „Für einen oder eine 15-Jährige(n), der bei uns zum Schnuppern vorbeikommt, ist die Wahl des Lehrberufs eine große Entscheidung“, sagt Thomas Breuer, Werkleiter der Firma Hilti. „Umso wertvoller ist die Arbeit der polytechnischen Schulen, die hier den jungen Menschen vermitteln, was sie in einer Lehre alles lernen können.“

Thomas Breuer, Werksleiter, mit Simon Kopf.
Thomas Breuer, Werksleiter, mit Simon Kopf.

Die Siegerehrung findet am Montag, 13. Mai, um 17 Uhr im Landhaus Bregenz in feierlichem Rahmen statt. Die Teilnehmer und Landesmeister werden dabei mit Gutscheinen der WKO belohnt.

Weitere Bewerbe

Holz: Montag, 6. Mai, 8 bis 14 Uhr an der Landesberufsschule Dornbirn

Tourismus: Dienstag, 7. Mai, 8 bis 13.30 Uhr an der Landesberufsschule Lochau

Handel & Büro: Donnerstag, 9. Mai, 8.30 bis 13 Uhr an der Arbeiterkammer Feldkirch

Elektro: Freitag, 10. Mai, 9 bis 12 Uhr an der Firma Zumtobel in Dornbirn