VN-Leser gehen auf Pirsch

03.05.2019 • 18:32 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Rehe sind sehr anpassungsfähig und daher in nahezu allen Lebensräumen zu finden. VN
Rehe sind sehr anpassungsfähig und daher in nahezu allen Lebensräumen zu finden. VN

Am 12. März findet die erste Exkursion ins Dornbirner Ried statt.

Schwarzach Auch wenn man sie selten sieht, sind sie doch überall. Rotwild, Gams und Steinbock leben in den höheren Regionen wie im Montafon, im Klostertal und am Arlberg. Rehe, Füchse und Hasen sind sehr anpassungsfähig und daher in nahezu allen Lebensräumen zu finden. Flachlandbewohner wie Fasane und Enten wiederum bevorzugen den Bodenseeraum und die Riedlandschaften des Rheintals.

„Die Vielfalt der Lebensräume hat sich in den letzten 100 Jahren stark verändert und verringert. Als Jägerschaft haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese sensiblen Lebensräume zu schützen und nachhaltig für die Wildtiere zu erhalten“, sagt Gernot Heigl, Geschäftsführer der Vorarlberger Jägerschaft. Zum 100-Jahr-Jubiläum laden die Weidmänner die Menschen im Land ein, die Wildtiere und die Arbeit der Jäger besser kennenzulernen. „Wer mit einer ehemals fremden Welt besser vertraut wird, lernt, Verständnis dafür zu entwickeln und damit auch Verantwortung zu übernehmen“, erläutert der ausgebildete Wildbiologe. In den nächsten Monaten stehen daher eine Reihe von Exkursionen auf dem Programm, bei denen VN-Leser die Möglichkeit haben, einen Jäger bei einem Pirschgang zu begleiten. Der Startschuss fällt am Sonntag, 12. Mai im Dornbirner Ried. „Das Ried ist eines der letzten Refugien für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Hier tummeln sich jede Menge Wildtiere und es brüten die in Vorarlberg vom Aussterben bedrohten und europaweit gefährdeten Wiesenvogelarten Großer Brachvogel, Kiebitz, Bekassine, Wachtelkönig und Uferschnepfe“, gibt Heigl erste Einblicke.

Die Vorarlberger Jägerschaft lädt VN-Leser ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Nächste Exkursion: Sonntag, 12. Mai,
7 Uhr. Anmeldungen: info@vjagd.at.