„Mandi“ Lang: ein begeisterter Sänger

Vorarlberg / 04.05.2019 • 14:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hermann „Mandi“ Lang ist ein begeisterter Sänger, Skifahrer und Fotograf. 30 Jahre war er der Vorstand des Frohsinn Nofels, bis heute singt er aktiv beim Chor mit. LANG

Hermann „Mandi “ Lang ist einer der bekanntesten Nofler. Als richtiger „Vereinsmeier“ ist er bei mehreren Vereinen aktiv. Mit dem Frohsinn Nofels feiert er am Samstag, 4. Mai, das 125-Jahr-Jubiläum. Der 75-Jährige singt bis heute aktiv im Chor mit.

Gernot Schweigkofler

Feldkirch Hermann Lang kennt ihn Nofels wahrscheinlich fast jeder. Wobei eher nicht unter diesem Namen, Lang wird Mandi genannt. Der 75-Jährige ist ein überzeugter Vereinsmeier. Er hat den Skiverein Nofels mitbegründet, bei dem er viele Jahre als staatlich geprüfter Skilehrwart in der Nachwuchsförderung mitgearbeitet hat und auch andere Funktionen wahrnahm, heute ist er der Vereinsfotograf. Außerdem ist er Mitglied im Tennisclub, seit der begeisterte Fussballer das Kicken verletzungsbedingt aufgeben musste und im Fotoclub, wo er auch bei Wettbewerben mit Erfolgen aufwartet. Dazu kommt seit 2003 die Tätigkeit im Pfarrgemeinderat von Nofels.

Singen war und ist in unserer Familie immer wichtig.“

Hermann „Mandi“ Lang

Aber der wichtigste Verein für Lang ist der Frohsinn Nofels. „Schon mein Papa war beim Frohsinn aktiv im Chor und auch Vereinsvorstand“, erinnert sich Lang. „Singen war und ist in unserer Familie immer wichtig.“ Gemeinsam mit seinem älteren Bruder ist er bereits mit 13 Jahren in den Chor eingetreten. Damals formierte der Chor einen eigenen Kinderchor. „Ich kann mich noch erinnern, wie wir mit dem Chor auf ein Fest mitdurften. Da gab es für uns eine Wurst, das war ein richtiges Highlight.“ Bis zu seinem Stimmbruch sang Lang die Tenorstimme, seither ist er Bass-Sänger. Mandi tat es seinem Vater, der über 30 Jahre lang Vereinsvorstand war, gleich. Von 1983 bis 2013 war er Vorstand beim Frohsinn. In dieser Zeit habe er viele Highlights erlebt: die Mitwirkung bei einem Mozart Requiem unter der Leitung von Manfred Honeck etwa, oder eine von Lang eingefädelte Konzertreise nach Moskau. Lang war auch für die Feier zum 100-Jahr-Jubiläum verantwortlich. „Der Aufmarsch am 4. Juni fand bei Schneetreiben statt“, erinnert er sich. „Dann kam Dauerregen, unser Festzelt stand unter Wasser.“ Heute Abend feiert der Frohsinn Nofels das 125-jährige Jubiläum: dieses Mal wettergeschützt im Festsaal des Landeskonservatoriums. Lang wird mit auf der Bühne stehen.

Familienglück

„Man muss Glück haben, um so eine verständnisvolle Frau zu bekommen“, weiß Lang, dass sein reger Einsatz ohne seine Gattin nicht möglich gewesen wäre. Gemeinsam haben sie vier Kinder großgezogen. Lang war Spediteur, seine Söhne hat es zum größten Teil in die Gastronomie verschlagen: Der älteste Sohn leitet das Schützenhaus, der zweitälteste den Sternen Bangs in Feldkirch. Der Jüngste hat zwei Lokale in Wien: Der Brauhund ist eines der angesagtesten Bierlokale der Stadt. Sein vierter Sohn ist Grafikdesigner.

Hermann „Mandi“ Lang

Der begeisterte Sänger ist eine der prägendenden Persönlichkeiten des Frohsinn Nofels.

Geboren 19. Mai 1944

Laufbahn von 1962 bis zur Pensionierung bei Spedition Delacher (und Nachfolgeunternehmen)

Vereinsmitgliedschaften Frohsinn Nofels, WSV Nofels, TC BW Feldkirch, Fotoclub ESV Feldkirch

Familie verheiratet, vier Kinder