Blühende Pracht in Kübel und Topf

Vorarlberg / 08.05.2019 • 16:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Neben gut durchlässiger und wasserspeichernder Erde empfiehlt sich beim Umtopfen auch der Einsatz eines Langzeitdüngers.istock
Neben gut durchlässiger und wasserspeichernder Erde empfiehlt sich beim Umtopfen auch der Einsatz eines Langzeitdüngers.istock

LAUTERACH Es gibt eine Vielzahl von Kübelpflanzen für unterschiedliche Ansprüche: So sind Wandelröschen, Oleander sowie Palmen wahre Sonnenanbeter. Margeriten, Enzianbaum und Engelstrompeten bevorzugen dagegen den Halbschatten. Für schattige Lagen sind Fuchsien und Hortensien empfehlenswert. Egal für welche Kübelpflanze Sie sich entscheiden, achten Sie beim Umtopfen auf stimmige Proportionen von Wuchs- und Topfgröße. Verwenden Sie gut durchlässige, aber auch wasserspeichernde Erde.

Für eine konstante Nährstoffversorgung empfiehlt sich beim Umtopfen ein Langzeitdünger. Überwinterte Kübelpflanzen können Sie jetzt ins Freie übersiedeln. Achten Sie jedoch darauf, dass sie die erste Zeit an einer wind- und sonnengeschützten Stelle stehen und der Temperaturunterschied nicht allzu groß ist.

„So lange die Nächte noch kühler sind, gießen Sie mit Bedacht.“