Fassadenbrand in Hittisau

08.05.2019 • 20:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

hittisau Nachdem ein 43-jähriger Hittisauer am Dienstagnachmittag Flämmarbeiten am Dach seines neuen Geräteschuppens durchgeführt hatte, stellte er aufsteigenden Rauch im Bereich der Holzfassade des angrenzenden Wohnhauses fest. Während er die Fassade mit einem Gartenschlauch abspritzte, verständigte sein Nachbar die Feuerwehr Hittisau. Diese rückte mit einer Wärmebildkamera an, um nach einem möglichen Brandherd zu suchen, konnte aber weder überhöhte Temperaturen noch einen Brand feststellen. Nachdem die Feuerwehr wieder abgerückt war und die Hausbewohner zu Bett gegangen waren, brach im Bereich der nördlichen Hausfassade neuerlich ein Brand aus. Der Hausherr selbst bemerkte das gegen 23 Uhr fest und verständigte abermals die Feuerwehr. Vermutlich dürfte dieser Brand durch einen Kamineffekt entfacht worden sein, der im Zusammenspiel mit der zuvor geflämmten Dachpappe des Geräteschuppens und der hinterlüfteten Holzfassade des Wohnhauses entstanden sein dürfte. Eine weitere Ausbreitung des Glimmbrandes auf das gesamte Wohnhaus konnte durch die Öffnung der betroffenen Holzfassade durch die Feuerwehr verhindert werden.