Jugendtreff Altach: Das Geheimnis um neuen Namen wird gelüftet

08.05.2019 • 15:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der wöchentliche Betrieb des Jugendtreffs ist gut besucht, dazu kommt das große Interesse an den zahlreichen weiteren Veranstaltungen. Egle

Am Freitag findet die offizielle Wiedereröffnung statt.

Altach Nach den Turbulenzen um den ehemaligen Leiter des Altacher Jugendtreffs im vergangenen Jahr sind die Räumlichkeiten seit Februar wieder geöffnet. Die neue Leiterin der Altacher Jugendarbeit, Nicole Beck, hat es binnen kürzester Zeit geschafft, wieder für geordnete Verhältnisse und Ruhe zu sorgen und verloren gegangenes Vertrauen wiederaufzubauen.

Wobei „Ruhe“ in Zusammenhang mit der Arbeit von Beck sicherlich das falsche Wort wäre. Knapp 30 Jugendliche, vorwiegend im Alter von elf bis 14 Jahren, besuchen den wöchentlichen Betrieb. Zusätzlich dazu organisierte Beck bereits zahlreiche weitere Veranstaltungen, die auf großen Zuspruch gestoßen sind. So war etwa der Altacher Polizeikommandant Christoph Marte ebenso zu Besuch wie der ehemalige HMBC-Musiker Philipp Lingg. Ein Selbstverteidigungskurs, der Treffpunkt Landeshauptmann sowie verschiedene weitere Veranstaltungen und Ausflüge rundeten das bisherige Programm ab. In nur wenigen Wochen konnten bereits fast 500 Jugendliche begrüßt werden.

Wiedereröffnung mit Programm

Was bisher noch gefehlt hat, war ein neuer Name für den Jugendtreff. Auch da wurden die Besucher des Treffs miteingebunden und konnten ihrerseits im Rahmen eines Wettbewerbs Namensvorschläge abgeben. Aus allen Vorschlägen wurde nun der Sieger kreiert und dieser wird morgen, Freitag, ab 16 Uhr bei der großen offiziellen Wiedereröffnung präsentiert.

Noch prangt das alte Schild am Jugendtreff.  Das einstige „Replay“ bekommt im Zuge der Eröffnung einen neuen Namen.
Noch prangt das alte Schild am Jugendtreff. Das einstige „Replay“ bekommt im Zuge der Eröffnung einen neuen Namen.

Die Räumlichkeiten selbst wurden bereits im Vorfeld herausgeputzt und auf Vordermann gebracht. Seitens der Gemeinde investierte man dafür rund 10.000 Euro. Die Kosten konnten dabei vor allem aus zwei Gründen sehr niedrig gehalten werden. Viele Arbeiten erledigte der Bauhof selbst, mit tatkräftiger Unterstützung und Mitarbeit der Jugendlichen der Gemeinde.

Die Räumlichkeiten  erhielten bereits eine Rundumerneuerung.   Gemeinde
Die Räumlichkeiten erhielten bereits eine Rundumerneuerung. Gemeinde

Bei der offiziellen Wiedereröffnung wird nicht nur der neue Name präsentiert, geboten wird ein buntes Rahmenprogramm, das ausschließlich von den jugendlichen Besuchern des Treffs auf die Beine gestellt wurde. Neben einer Tanzvorführung gibt es eine Zaubershow sowie einen Poetry Slam. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Die Altacher Jugendarbeit freut sich auf möglichst viele Gäste. CEG