Chirurgen tauschen sich in Feldkirch aus

09.05.2019 • 17:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Am Kongress nehmen Mediziner und Fachpersonal aus dem Bodenseeraum teil. KHBG
Am Kongress nehmen Mediziner und Fachpersonal aus dem Bodenseeraum teil. KHBG

Medizinerkongress am Landeskrankenhaus Feldkirch.

feldkirch Am Landeskrankenhaus Feldkirch findet seit gestern und bis heute Abend der Chirurgie-Kongress Euregio Bodensee 2019 statt. Dieser wird abwechselnd in Vorarlberg, der Schweiz und dem süddeutschen Raum abgehalten. Dieses Jahr dreht sich alles um die länderüberschreitende Vernetzung und Zusammenarbeit im Schwerpunktbereich Chirurgie. Am  Kongress nehmen rund hundert Ärzte aus der Chirurgie und Onkologie sowie Fachpflegekräfte und OP-Personal teil.

Ein Schwerpunktthema ist heuer die Bauchspeicheldrüse, die Ärzte und Pflege immer wieder vor große Herausforderungen stellt. Grund ist die komplexe anatomische Lage des Organs und dass hier Tumore oft sehr aggressiv sind. In den letzten Jahren konnten viele Fortschritte erzielt werden, trotzdem sind die Nebenwirkungen der chirurgischen Behandlung oft schwerwiegend.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Chirurgie des Dickdarmkrebses. Früher wurden die Operationen in offener Technik durchgeführt, heute wird in Feldkirch die sogenannte Knopflochchirurgie angewendet. Der Kongress biete den Medizinern die Möglichkeit dem aktuellen Stand der Wissenschaft und die Methodenvielfalt mit ausgewiesenen Experten zu erörtern und zudem einen Blick in die Zukunft, nämlich auf die Roboter­chirurgie, zu werfen.