Direktoren sind „Mädchen für alles“

Vorarlberg / 10.05.2019 • 21:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz Die Vorarlberger Lehrerinitiative glaubt zu wissen, warum der Posten eines Schuldirektors (VN vom 9. Mai) unattraktiv ist. „Direktoren müssen für alles zuständig und verantwortlich sein und verbringen viel Zeit in der Schule“, argumentiert Lehrervertreter Gerhard Pusnik. Man habe in der Vergangenheit vergeblich Vorschläge gemacht, um die Position des Schulleiters attraktiver zu machen, fügt Pusnik an. Dazu zählt die kaufmännische Entlastung des Direktors und eine bessere Entlohnung. Dass man die Position zeitlich beschränkt und für Teams öffnet, ist ein weiterer Vorschlag.