Benefizkonzert von Eugen Hutter und Werner Burtscher

11.05.2019 • 10:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
BI

Unlängst spielte bsundriX für den guten Zweck auf.

BLUDENZ Die Musiker Eugen Hutter und Werner Burtscher haben vor rund sechs Jahren beschlossen, erstmals als Duo mit dem Namen bsundriX aufzutreten. „Mit den Spendengeldern aus der Veranstaltung wollten wir ein Projekt oder eine Organisation unterstützen, die Menschen in Österreich hilft. Nachdem 2014 die erste Spende an die Caritas ging, sind wir in der Folge auf das Projekt Geben für Leben – Leukämiehilfe Österreich gestoßen, das von Susanne Marosch geleitet wird. Wir sind von der sympathischen Obfrau und deren Engagement so überzeugt, dass wir die Erlöse aus den folgenden Konzerten diesem wichtigen Projekt zur Verfügung gestellt haben und das auch weiterhin tun“, erklärte Eugen Hutter anlässlich der Benefizveranstaltung im Saal der Musikschule in Bludenz.

„Wir verfügen über ein reichhaltiges Repertoire an deutschsprachigen Liedern. So waren es in den Vorjahren vor allem Songs von Interpreten des Austro-Pops wie Seiler und Speer, Ludwig Hirsch, Rainhard Fendrich und Wolfgang Ambros, die wir zum Besten gaben. Heuer haben wir unser Programm um Lieder aus Deutschland und der Schweiz erweitert“, führte Werner Burtscher aus.

Neues Arrangement

Während Eugen Hutter mit drei unterschiedlichen Gitarren zu erleben war, überzeugte Werner Burtscher als Perkussionist. Auch diesmal wusste das engagierte Duo das Publikum zu begeistern. Einen der Höhepunkte bildete das neue Arrangement des schweizerdeutschen Lieds „Vom Gipfel ins Tal“ ins Vorarlbergerische, für das Eugen Hutter verantwortlich zeichnete. „BsundriX sind wirklich besonders, gerade mit ihrer ganz speziellen Auswahl an Liedern. Wir freuen uns riesig über die Unterstützung unseres Projekts durch diese Konzertreihe. Jeder Cent kommt der Typisierung zugute, mit dem Profit können wir wieder Leben retten“, zeigte sich Susanne Marosch, die in Begleitung ihrer Mutter Herlinde Marosch zum Konzert gekommen war, begeistert. Herlinde Marosch war übrigens die Gründerin des Projekts, das heuer das 20-jährige Jubiläum feiert. Gabi Hutter ihrerseits betonte vor allem die sehr gute Unterstützung durch die Stadt Bludenz. BI

Gertrud und Herbert Marent waren mit dabei.
Gertrud und Herbert Marent waren mit dabei.