Zweite landesweite Bergschafausstellung in Thüringen

Vorarlberg / 11.05.2019 • 17:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Den Schafen schien der Schnee nichts auszumachen.UHO

Schafe auf dem Prüfstand.

Thüringen „Weiß trifft Weiß“ hieß es kürzlich in Thüringen, als es pünktlich zur zweiten landesweiten Bergschafausstellung auf dem Elsensohnhof schneite. Die rund 60 Vierbeiner und noch viel mehr Zweibeiner störte das aber nicht.
Bei der Ausstellung, so die Tiroler Jurymitglieder Christian Barbist und Florian Neurauter, werden die Schafe und Widder in verschiedene Altersklassen unterteilt und nach den sechs Merkmalen Typ, Rahmen, Form, Fundament (Füße), Wolle und Bemuskelung bewertet. „Zum einen gibt es den Bewerb, da werden die Tiere separat vor eine Jury geführt“, informiert Barbist und ergänzt: „Zum anderen dient die Schau auch dazu, dass die Jungtiere ins Herdebuch aufgenommen werden können und ihre Zulassung zur Zuchttauglichkeit erhalten.“

Die Familie Elsensohn stellte die Infrastruktur zur Verfügung: Martin, Manuel, Brunhilde und Otto.
Die Familie Elsensohn stellte die Infrastruktur zur Verfügung: Martin, Manuel, Brunhilde und Otto.

Die Gewinner der Schau waren die Schafe und Widder von Markus Fitsch und Stefan Witwer, wobei Fitsch in einem eigenen Programmpunkt auch seine Zuchtfamilie präsentierte. „Ich züchte seit sieben Jahren diese Familie, die neben dem Mutterschaf und dem Widder inzwischen auf sieben Stück angewachsen ist“, sagt Fitsch mit Stolz über diesen in Vorarlberg einzigartigen Zuchterfolg.
Die Ausstellung erfreute sich bei Jung und Alt großer Beliebtheit. „Die erste Ausstellung haben wir im Jahr 2017 organisiert“, informiert Vereinsobmann Markus Baurenhas: „Aus dieser Ausstellung heraus hat sich dann 2018 unser Verein gegründet. Wir planen, die Ausstellung nun jährlich, auch in anderen Regionen Vorarlbergs, zu initiieren.“ Alois Rinderer, der Obmann des Vorarlberger Schafzuchtverbands, ergänzte: „Neben der Landesausstellung gibt es separat im Herbst die Veranstaltungen der Gebietsvereine.“

Alois Rinderer, Obmann des Schafzuchtverbands, Markus Baurenhas, Vereinsobmann, und Markus Fitsch.
Alois Rinderer, Obmann des Schafzuchtverbands, Markus Baurenhas, Vereinsobmann, und Markus Fitsch.

Gästeschar

Bei der Bergschafausstellung gab es nicht nur für Züchter viel zu sehen. Die Walser Powern Kapelle spielte zum zünftigen Frühschoppen auf, die kleinen Besucher amüsierten sich im Kinderstreichelzoo und der Jungzüchter-Cup wurde veranstaltet. In den Räumlichkeiten der Familie Elsensohn gab es zudem eine eigene Bar sowie Speis und Trank. „Für die tolle Gastfreundschaft möchte ich mich bei der Familie Elsensohn bedanken“, so Vereinsobmann Baurenhas.

Das jüngste Schaf am Platz wurde noch von der Mama behütet.
Das jüngste Schaf am Platz wurde noch von der Mama behütet.

Neben den Schafzüchtern waren auch Politiker wie Bürgermeister Harald Witwer, Landesrat Christian Gantner, Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann sowie Landtagsabgeordneter Josef Türtscher vor Ort. UHO