Hilfe zur Integration in den Arbeitsmarkt

12.05.2019 • 18:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Ein Augenmerk der Landespolitik liegt weiterhin auf der raschen Arbeitsmarktintegration. So stellt die Regierung jetzt zur Fortsetzung von Qualifizierungsangeboten für Jugendliche 330.000 Euro zur Verfügung. „Bei der verstärkten Fachkräfteoffensive liegt der Fokus besonders auf der jungen Generation“, bekräftigen LH Markus Wallner und Wirtschaftsreferent LSth. Karlheinz Rüdisser. Bei den geförderten Jugendbeschäftigungsinitiativen handelt es sich um die „Brücke zur Arbeit“ und „Job House“. Von den Angeboten profitieren insgesamt 300 Jugendliche, die aufgrund abgebrochener Schullaufbahn, schwieriger Familienverhältnisse, Armut oder Migrationshintergrund Probleme haben, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen.

„Job House“ richtet sich an junge Menschen mit Handicaps wie Anpassungsschwierigkeiten, Entwicklungsrückstände, Suchtproblematiken. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Migrationshintergrund. Die Qualifizierungsmaßnahme dauert in der Regel 20 Wochen und wird von der Aqua Mühle durchgeführt. Um junge Menschen mit Vermittlungshemmnissen kümmert sich auch die Initiative „Brücke zur Arbeit“. Gemeinsam mit Trainern werden berufliche Ziele erarbeitet und wichtige Schritte – etwa Betriebspraktika – zur Arbeitsaufnahme gesetzt. Das Projekt läuft in Kooperation mit der Aqua Mühle und dem Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung.