Weltladenteam trotzte Regen

14.05.2019 • 15:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit Engagement machte das Welt­ladenteam auf sich aufmerksam.
Mit Engagement machte das Welt­ladenteam auf sich aufmerksam.

In der Dornbirner Schulgasse wurde der Weltladentag gefeiert.

Dornbirn Von so ein paar Regentropfen ließ sich das Team vom Weltladen Dornbirn die Laune nicht verderben. Planmäßig wurden die Tische in der Fußgängerzone in der Schulgasse aufgestellt, um für den fairen Handel mobil zu machen. John Gillard und seine Sambagruppe „Rhythm Attac Bodensee“ zogen durch die Innenstadt und sorgten für Stimmung. Eine lebensgroße „bewegte“ Pappmachégiraffe zog dabei alle Blicke auf sich. Nachdem die ersten Besucher noch ein faires Frühstück an der frischen Luft genossen hatten, öffnete der Himmel dann doch zu viele Schleusen und die Aktion wurde in den trockenen Weltladen verlagert.

Etwas bewegen

Ziel des Weltladentags war es, Menschen zu motivieren, fair einzukaufen und fair zu handeln. „Der Welthandel ist alles andere als fair. Der faire Handel bietet eine gute Alternative – zentrale Zielgruppe sind benachteiligte Kleinbauern, Handwerksproduzenten sowie Lohnarbeiter auf Plantagen und in Fabriken im globalen Süden. Diesen Menschen eröffnet der faire Handel neue Perspektiven und Chancen“, berichtete Weltladen-Geschäftsfrau Veronika Wohlgenannt.

Als Konsument am Ende der Liefer- oder Handelskette kann man etwas bewegen, indem man sich dafür entscheidet, faire Produkte – ohne ausbeuterische Hintergründe – zu kaufen. Und das am besten im Weltladen. Immer wieder vorbeischauen lohnt sich, da die Produktpalette ständig erweitert wird. Gerade sind neue Schokolade- und Reisspezialitäten eingetroffen.

Neben Lebensmitteln findet man im Dornbirner Weltladen auch fair und nachhaltig produzierte Bekleidung und Schmuck sowie Accessoires und auch Keramik. Die aktuelle Frühjahrmode – mit einem großen Baby- und Kleinkindsortiment – präsentiert sich in allen Farben des Sommers. „Im Weltladen verkaufen wir nicht nur Produkte, sondern erzählen auch deren Geschichten. Wir kennen die Produzenten, wissen, wo die Produkte herkommen und garantieren, dass sie zu fairen Konditionen hergestellt wurden“, erklärt Veronika Wohlgenannt. lcf

„Der Welthandel ist alles andere als fair. Der faire Handel bietet eine gute Alternative“

Als Konsument kann man etwas bewegen, indem man sich dafür entscheidet, faire Produkte zu kaufen.
Als Konsument kann man etwas bewegen, indem man sich dafür entscheidet, faire Produkte zu kaufen.
So lang wie möglich wurde dem Regen getrotzt, ehe man in das Ladenlokal des Weltladens umzog. lcf
So lang wie möglich wurde dem Regen getrotzt, ehe man in das Ladenlokal des Weltladens umzog. lcf