Satteinser Pfarrer mit ausgefallener Spendenaktion

Vorarlberg / 16.05.2019 • 11:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Katharina Konzett, Samuel Beyrer mit Pfarrer Georg Varghese Thaniyath.he

Talente verwalten, Kirchturm erhalten.

SATTEINS Die Schindeldeckung an der Pfarrkirche St. Georg in Satteins muss dringend erneuert werden. Am Fuß der Turmhaube haben Wassereintritte das Gebälk angegriffen, auch haben in den letzten Jahren Tauben das Turminnere in Mitleidenschaft gezogen. Die Gesamtkosten zur Sanierung des Kirchturms werden auf 200.000 Euro geschätzt – eine große Investition für die Pfarrgemeinde.

Pfarrer Georg Varghese Thaniyath hatte nun die Idee zu einer besonderen Aktion: Fast jeder kennt das Gleichnis von den anvertrauten Talenten im Neuen Testament: Ein Herr vertraute sein Vermögen seinen drei Dienern an und ging auf Reisen. Die ersten beiden handelten mit ihren Talenten und verdoppelten das anvertraute Vermögen. Der dritte jedoch vergrub das Vermögen und machte nichts aus den anvertrauten Talenten.

Aktion mit Talenten

Im Zuge der Aktion „Der tüchtige Verwalter“ handelt Pfarrer Georg nun einmal mehr mutig und wendet das Gleichnis der anvertrauten Talente in der Praxis an: Beim Pfarrpatrozinium am 28. April vertraute er Gottesdienstbesuchern in einem Kuvert 10 Talente (10 Euro) an. Die Besucher der heiligen Messe sind nun dazu aufgerufen, das ihnen anvertraute Vermögen zu verwalten und nach bestem Willen zu vermehren.

Die tüchtig verwalteten Talente werden anschließend für die Sanierung des Kirchturms eingesetzt. Am Sonntag, 16. Juni, werden die Talente beim Gottesdienst oder dem anschließendem Pfarrfest mit indischem Essen eingesammelt. Jeder einzelne Cent, auch die Einnahmen aus dem gemeinsamen Essen und den Haussammlungen, kommt beziehungsweise kommen der Erhaltung des Kirchturms zugute. „Es geht um die Erhaltung des Kirchturms, des Wahrzeichens unserer Pfarrkirche, unserer Pfarrfamilie“, ruft Pfarrer Georg zur Unterstützung auf.

Intensive Sanierung

Ein Blick auf die zahlreichen Aufgaben bei der Kirchturmsanierung erklärt den hohen Kostenaufwand: Zur Verrichtung der einzelnen Arbeiten wurde der Turm eingerüstet, die Turmzier wird neu vergoldet, Blechabdeckungen und der Blitzschutz werden erneuert, Putzschäden an den Simsen und Steinmetzarbeiten werden repariert und die Turmuhr überholt. Zum Abschluss werden Turm und Südfassade der Pfarrkirche neu gestrichen.

Die Gemeinde Satteins trägt 20 Prozent der Baukosten, die Diözese Feldkirch 15 und auch das Land Vorarlberg und das Bundesdenkmalamt unterstützen das Vorhaben. Trotz dieser Unterstützungen bleibt ein großer Betrag, den die Pfarre selbst aufbringen muss. Daher bittet die Pfarre auch über die Aktion mit den Talenten hinaus um Beiträge zur Erhaltung des Kirchturms der 1825 eingeweihten Pfarrkirche als einzigartiges Architekturdenkmal. „Wir blicken zur Kirchturmuhr empor, um zu wissen, wie spät es ist. Seine Glocken verkünden den Lauf des Tages und laden zu Gottesdiensten und Festen ein“, betont Pfarrer Georg den Aufruf zur Sanierung der Kirchturms noch einmal. HE