Badespaß in Lech wird noch größer

Vorarlberg / 17.05.2019 • 17:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Waldbad wird um 3,5 Millionen Euro saniert und erweitert.

Lech Noch liegt Schnee im Becken des Lecher Waldbads. Dementsprechend ist derzeit am Arlberg noch nicht an baden zu denken. Wenn es Ende Juni/Anfang Juli dann so weit ist, wird es die – zumindest vorerst – letzte Sommersaison für die in die Jahre gekommene Badeanlage sein.

Alte Technik, undichtes Becken

Nachdem bereits vor zwei Jahren das Kinderbecken eine Frischzellenkur erfahren hat, ist ab Herbst die restliche Badeanlage von einem groß angelegten Um- bzw. Erweiterungsprojekt betroffen. Nicht weniger als 3,5 Millionen Euro werden von der Tourismusgemeinde in die Freizeiteinrichtung investiert. „Unser Waldbad ist, wie ich meine, eines der schönsten Schwimmbäder in Vorarlberg“, sagt Bürgermeister Ludwig Muxel. „Es ist schön gelegen und dementsprechend gut besucht; auch von Vorarlberger Gästen, die der Hitze im Sommer entfliehen und zu uns kommen“, so der Gemeindechef.

Die rund 50 Jahre alte Freizeiteinrichtung kämpft inzwischen aber mit seinem Alter. „Das Bad ist in die Jahre gekommen. Die Technik entspricht nicht mehr den heutigen Erfordernissen, das Becken ist teilweise undicht“, schildert Muxel den dringenden Handlungsbedarf. Aus diesem Grund hat man sich seitens der Gemeinde dazu entschlossen, die rund 1200 Quadratmeter große Badeanlage auf den neuesten Stand zu bringen. Und das ist noch nicht alles.

Im Zuge des aufwendigen Umbaus soll es auch zur Erweiterung des mit Abenteuerspielplatz, Tennis-, Tischtennis- und Beachvolleyballplätzen ohnehin schon großen Angebots im Zugertal kommen. Das ausrangierte Betonbecken mit Felseninsel wird zwei neuen Edelstahlbecken weichen. Neben einem 25 Meter langen Sportbecken samt Sprungturmanlage wird auch ein Aquafitbecken mit diversen Wasser­attraktionen neu errichtet. Anstelle der bestehenden Rutsche kommt es zudem zum Bau einer Breitwellenrutsche, die sowohl von Kindern als auch Erwachsenen genutzt werden kann.

Fertigstellung 2020

Laut Bürgermeister Muxel soll der Baustart im September erfolgen. Dann werden zunächst die Abbrucharbeiten in Angriff genommen und die Rohbauarbeiten können beginnen. Nach der Wintersaison sollen die Arbeiten im Frühjahr 2020 zügig fortgesetzt werden, damit das runderneuerte Bad rechtzeitig zur Sommersaison Anfang Juli eröffnet werden kann. „Wir freuen uns auf ein schönes, großes Waldschwimmbad“, so der Gemeindechef abschließend.

„Es ist mehr als eine Sanierung. Es ist eine Erweiterung unseres schönen Waldbads.“