Meteorologe zur Wettersituation: „Das kommt nur alle fünf Jahre vor“

Vorarlberg / 21.05.2019 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Vorarlberg gab es vor allem im Unterlang heftige Regenfälle. LERCH

Der Regen hat Vorarlberg fest im Griff. Wetterbesserung ist in Sicht.

Tanja Schwendinger

Schwarzach Als „sehr ungewöhnlich“ bezeichnet Meteorologe Günter Scheibenreif von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) die Regenmenge, die am Montag und Dienstag auf Vorarlberg heruntergeprasselt ist. Grund dafür ist ein Tiefdruckgebiet, dass sich derzeit über dem Alpenraum bewegt. „Feuchte Luft wird herangeführt und bleibt im Nordstau hängen. Das führt zu erheblichen Regenmassen“, führt Günter Scheibenreif aus.

Vor allem im Bregenzerwald wurden bis zum Dienstagabend große Regenmengen verzeichnet. Spitzenreiter in der Regenmengenstatistik war Schönenbach. Dort kamen laut dem Vorarlberger Wasserinformationssystem (vowis) in den vergangenen 72 Stunden 200 Liter pro Quadratmeter zusammen. In Alberschwende regnete es an zwei Tagen 188 Liter pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Das langjährige Monatsmittel in Alberschwende liegt bei 204 Litern pro Quadratmetern. Der Süden des Landes blieb von den großen Wassermassen verschont.

Gute Nachrichten

Niederschläge in dieser Intensität kommen laut Günter Scheibenreif in Vorarlberg durchschnittlich nur alle fünf Jahre vor. Ein vergleichbares Niederschlagsereignis gab es laut dem Meteorologen im Jahr 2016. „Damals wurde ein Höchstwert von 297 Liter pro Quadratmeter gemessen“, liest der Meteorologe aus seinen Wetterkarten. Im Vergleich dazu: Im Hochwasserjahr 1999 wurden bis zu 343 Liter pro Quadratmeter gemessen.

Doch es gibt gute Nachrichten: Heute, Mittwoch, zieht das Tiefdruckgebiet langsam nach Nordosten ab, somit geht der Dauerregen in den Nordalpen zu Ende. „Es kann am Vormittag noch ein paar Restschauer geben, die im Tagesverlauf aber abklingen“, sagt der Experte.

Am Donnerstag weht wieder ein Hauch von Frühling durch Vorarlberg, im ganzen Land ist Sonnenschein angesagt und die Temperaturen klettern auf bis zu 21 Grad. Am Wochenende ziehen jedoch wieder einige Schauer über Vorarlberg. „Aber Regenmengen in der Intensität, wie wir sie in den vergangenen beiden Tagen erlebt haben, sind glücklicherweise nicht mehr zu erwarten“, gibt Scheibenreif Entwarnung.