Bei Koordinator Reinhard Mathis laufen alle Fäden zusammen

Vorarlberg / 22.05.2019 • 09:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ob Licht oder Bestuhlung: Koordinator Reinhard Mathis hat’s im Blick. VN/GUNZ

Ohne Ambach-Koordinator Reinhard Mathis läuft nichts in der Götzner Kulturbühne.

Götzis Ohne Reinhard Mathis würde die Kulturbühne Ambach stillstehen. Als Koordinator schaut der gelernte Veranstaltungstechniker gemeinsam mit dem Team darauf, dass alles rechtzeitig da ist und funktioniert. Das umfasst vor den Veranstaltungen die Reinigung und Bestuhlung der Säle, den Bühnenaufbau, die Licht- und Tontechnik, die Sicherheit vor allem im Bühnenbereich und noch vieles mehr. Während der Aufführungen haben sie die Aufsichtspflicht inne und ein Auge darauf, dass die Fluchtwege frei bleiben und technisch alles einwandfrei über die Bühne geht.

Händchen zum Organisieren

Das ist es, was die Veranstaltungsbesucher auf den ersten Blick mitbekommen. Dass dahinter aber mehr steckt, wird klar, wenn der 47-Jährige aus dem Nähkästchen plaudert. Reinhard Mathis koordiniert beispielsweise die Einsatzpläne der drei Techniker und der beiden Reinigungsfrauen. „Wir haben heuer, wenn wir das Jonas-Schlössle mitrechnen, an die 640 Veranstaltungen und das sieben Tage die Woche“, erklärt Mathis, der die Diensteinteilung immer für eine Woche im Voraus macht. Da es Tage gibt, an denen mehrere Veranstaltungen stattfinden, ist die Konzentration des Hobbybierbrauers gefragt, damit die Ambach-Kunden genau jene Ausstattung bekommen, die sie angefordert haben. Der Aufbau, Umbau und das Reinigen des Raumes müssen Hand in Hand gehen, da zwischen den Veranstaltungen oft nur wenig Zeit bleibt. „Manchmal stellen die Veranstalter erst kurz vor dem Termin fest, was sie noch alles benötigen. Das bedeutet, dass wir Flexibilität an den Tag legen müssen“, erklärt der Organisator einer Typisierungsaktion zugunsten einer jungen Götzner Mutter, die an akuter Leukämie leidet. Immer am Ball bleiben muss das Team auch in puncto Technik. „Wir bieten zum Beispiel Full-HD-Auflösung an. Wir haben aber auch keine Scheu davor, Leistungen, etwa Kameraaufnahmen, zuzukaufen.“

In seinen Job als Ambach-Koordinator ist Reinhard Mathis hineingewachsen. Übernommen hat er den Beruf im Jänner 2016 von seinem Vorgänger, der in Pension ging. Doch bis zu diesem Zeitpunkt konnte der gelernte Tischler schon auf 15 Arbeitsjahre in der Kulturbühne zurückblicken. Angefangen hat der gebürtige Hohenemser als Hausmeister, der etwas „Technik mitmacht“. „Nach einigen Kursen, die über die Wirtschaftskammer Vorarlberg organisiert wurden, legten ein Arbeitskollege und ich die Lehrabschlussprüfung zum Veranstaltungstechniker ab. Damals war dieser Beruf noch neu und die Prüfer mussten extra aus Wien anreisen“, schildert der ehemalige nebenberufliche VoVo-Bühnenbildner und -bauer.

Buch am Bach-Buchwände

Sein handwerkliches Geschick hat Reinhard Mathis auch für die VN-Kinder- und Jugendbuchmesse Buch am Bach bewiesen. „Früher gab es schwere Buchwände, die sich kaum bewegen ließen. Ich habe handlichere und leichtere gebaut.“ Heuer rücken die Wände vom 25. bis 27. Juni an die 4000 Bücher ins rechte Licht. Damit die 160 Buch am Bach-Veranstaltungen an den Messetagen perfekt für die Kinder und Jugendlichen umgesetzt werden, wird er noch einen generalstabsmäßigen Einsatzplan ausarbeiten. Nur so werden die gleichzeitig stattfindenden Lesungen und Workshops zum richtigen Zeitpunkt Tische, Stühle, Beamer, etc. haben. Die Kulturbühne, das Jonas-Schlössle und die Musikschule werden bis unter das Dach besetzt sein. „Heuer werden wir sogar die Räumlichkeiten der Krippenbauer nutzen.“ Die Koordination macht es möglich.