Großer Flohmarkt nur für die Mädels

02.06.2019 • 15:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jasmin möchte sich von der tollen Partybeleuchtung trennen.
Jasmin möchte sich von der tollen Partybeleuchtung trennen.

Höchst So viele tolle Kleider und Schuhe, haufenweise Schmuck, Krimskrams und Spielzeug für die Kinder – die Ausstellerinnen beim sogenannten „Mädelsflohmarkt“ in Höchst zeigten mindestens ebenso viel Freude wie die Besucherinnen. Friedl Wolaskowitz und seine Mitstreiter im Sammlerverein Ephemera hatten bereits zum zweiten Mal zum „Mädelsflohmarkt“ geladen.

Exakt 60 Stände wurden aufgebaut und bei den meisten fanden sich tatsächlich Dinge, die Frauen und Mädchen faszinieren können. Zudem kam auch das Spielzeug gut an, es gab verschiedene Schnäppchen. Ein Epherema-Mitglied hatte seine Sammlung an Stofftieren dem Verein übergeben und Friedl Wolaskowitz brachte etliche davon an den Mann bzw. das Kind. Das freute auch Vereins-Gründungsmitglied Martin Seybal. Überall wurde probiert und ein wenig gehandelt und wenn die Jacke oder kunstvoll zerrissene Jeans passten, landeten sie im Einkaufsbeutel. Natürlich fanden sich auch eindrucksvolle Warenlager von Leuten mit Sammelleidenschaft, die sich von etlichen guten Stücken trennen mussten, um Platz für Neuerwerbungen zu schaffen. Dazu gab es aber auch die einst so beliebt gewesenen Medaillen von Volkswandertagen, Halbedelsteine, Postkarten oder diversen Lesestoff. Zudem gab es Kaffee und Kuchen.

Friedl Wolaskowitz übergibt einem Vater einen Stoffhund für dessen Tochter.
Friedl Wolaskowitz übergibt einem Vater einen Stoffhund für dessen Tochter.
Großer Einkaufstrubel beim 2. Mädelsflohmarkt des Sammlervereins Ephemera in der Rheinauhalle in Höchst. ajk
Großer Einkaufstrubel beim 2. Mädelsflohmarkt des Sammlervereins Ephemera in der Rheinauhalle in Höchst. ajk