Kein Fernsehen mehr aus der Schweiz

03.06.2019 • 16:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei der SRG muss an allen Ecken und Enden gespart werden.reuters
Bei der SRG muss an allen Ecken und Enden gespart werden.reuters

SRG schaltet aus Kostengründen DVB-T-Sendeanlagen ab.

Schwarzach So nah und plötzlich doch so fern: Das gilt ab heute zumindest für das Schweizer Fernsehen, denn Sendungen von SFR 1 und SRF 2 werden nicht mehr so schnell über die Bildschirme der Vorarlberger flimmern. Ein Empfang mittels Antenne ist schon seit gestern Montag nicht mehr möglich. Wer am Kabel hängt, kann sich noch bis 30. Juni 2019 an den deutschen Programmen der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) bedienen. Diese gibt wirtschaftliche Gründe für die Abschaltung der DVB-T-Sendeanlagen an. Immer weniger Zuschauer würden Programme über Antenne beziehen. Auch die Kürzung der Rundfunkgebühren bedeutete für die SRG offenbar einen schmerzlichen Einschnitt.

Sparkurs angekündigt

Bereits im März des vergangenen Jahres hatte die Sendeanstalt angekündigt, rund 100 Millionen Franken (86,7 Millionen Euro) sparen zu wollen. Davon betroffen sind jetzt eben auch die deutschsprachigen Formate SFR 1 und SFR 2, auf die künftig im gesamten grenznahen Raum verzichtet werden muss, und das zum Leidwesen auch vieler Vorarlberger. Fußballfans beispielsweise, die über keinen Bezahlsender verfügten, kamen während der Champions League zumindest dank SFR 1 immer wieder einmal kostenlos auf ihre Rechnung. Gefragt waren aber auch die häufig in urigem Schweizerdeutsch erstellten Dokumentationen über Land und Leute. Mit allem hat es sich nun.

Doch einfach so wollen sich die Vorarlberger Kabelanbieter nicht hinausdrängen lassen. Sie möchten nach einer Lösung suchen, die Schweizer Programme wenigstens über Kabel ins Land bringt. Mit der SRG stehe man diesbezüglich bereits in Kontakt. VN-MM