Trockenfischer schwangen Angelruten

06.06.2019 • 15:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Fischen auf dem Trockenen in Höchst: Casting – eine Sportart mit viel Schwung. ajk
Fischen auf dem Trockenen in Höchst: Casting – eine Sportart mit viel Schwung. ajk

Schweizer Casting-Sportler luden zum Cast-on-Cup in Höchst.

Höchst Weit und breit weder Wasser noch Fische. Dennoch standen etliche Jugendliche und Erwachsene auf den Höchster Sportanlagen und schwangen ihre Angelruten.

Nein, es geht nicht um ein Casting für Nachwuchs-Models oder Missen. Der Castingsport kommt aus den USA, in der Schweiz sowie im Osten Österreichs gibt es aktive Vereine. Und weil die Gruppe Gempen bei Basel nahe bei Vorarlberg liegt, waren die Trockenfischer bereits zum zweiten Mal zu Gast in Höchst. Hier wurde ein Turnier im Cast-on-Cup ausgetragen, für den Nachwuchs und alle, die es einmal versuchen wollten. Deshalb war auch die Jugendbeauftragte des Schweizer Casting-Verbandes Alena Kläusler mit dabei. Sie war einst Weltmeisterin, ihr Gatte Markus Kläusler hat bereits mehrere WM-Titel errungen und ist Schweizer Nationaltrainer. Alena Kläusler tritt als Österreicherin übrigens stets für Österreich an. Beim Casting, eher großzügig übersetzt mit Werfen, geht es um Ziel- und Weitwurf-Disziplinen. In Höchst waren deshalb anstelle der Fischerhaken 7,5 g leichte Gewichte an der Schnur befestigt. Sonst wird geworfen wie mit der Fischerrute auch. Rechts und links, über Kopf und mit elegantem Schwung. Damit sich die Schweizer und allfällige heimische Trockenfischer bei ihrem Cup wohlfühlten, organisierte der Fischerverein Rheindelta das Turnier samt Bewirtung. „Wir sehen in den Sportlern keine Konkurrenz“, lacht Obmann Manfred Vetter, „sie wollen ja bei uns keine Fische fangen.“ Zudem handle es sich um sehr freundliche und umgängliche Leute, die tolle Jugendarbeit machen. Da helfe man gerne aus. Die Jugend-WM im Castingsport findet übrigens vom 18. bis zum 21. Juli in Grächen-St. Nikolaus im Wallis statt. AJK