Der ehemalige Olympionike Guido Loacker stellt sich als Filmer für die Gymnaestrada zur Verfügung

Vorarlberg / 07.06.2019 • 08:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Seit seiner Olympiateilnahme 1968 in Mexiko ist die Kamera für Guido Loacker zum fast täglichen Begleiter geworden.VN/Hämmerl

Der ehemalige Olympionike will seine Enkel und andere beim Großereignis optimal ins Bild bringen.

Dornbirn Er hat schon vielen zu wertvollen Einblicken verholfen, natürlich vor allem seinen Liebsten. Guido Loacker (73) ist stets mit der Kamera unterwegs. Er nimmt seine Enkel bei ihren sportlichen Aktivitäten auf, aber auch andere. Er bereist den Globus mit Gattin Rosmarie, und bringt die Wunder der Welt auf Film gebannt mit nach Hause. Dort hält er Filmvorträge und füllt damit Säle. „Seit ich als Olympiateilnehmer 1968 wie alle österreichischen Sportler eine Filmkamera geschenkt bekam, hat mich das Filmen in seinen Bann gezogen. Filmen ist zu einem Teil meines Lebens geworden“, erzählt der in Dornbirn wohnhafte Götzner.

Einst bei Olympia

Ach ja, Olympia. Die älteren Vorarlberger werden sich noch erinnern. Guido Loacker vertrat als Schütze Österreich und Vorarlberg bei zwei Olympischen Spielen und wäre dabei fast in die Fußstapfen von Hubert Hammerer getreten, der 1960 in Rom die Goldmedaille in dieser Sportart gewann. „In Mexiko wurde ich 14., lag bis zum letzten Bewerb im Dreistellungsmatch noch auf Bronzekurs“, wird Locker nie vergessen. Auch nicht, dass er durch Sabotage an seinem Gewehr um eine mögliche Medaille gebracht wurde.

DVDs für alle

Aber das ist lange her, und jetzt ist ja bald Weltgymnaestrada in Vorarlberg. In exakt einem Monat, am 7. Juli, geht das Weltturnfest los. „2007 waren meine Frau und ich zu der Zeit leider im Urlaub. Das werden wir uns nie verzeihen, nachdem wir gehört haben, wie großartig dieses Ereignis war.“

Ein zweites Mal wird das den Loackers nicht passieren. Guido und seine Kamera sind gerüstet, wenn die Welt bei uns zu Gast ist, und nicht er mit seiner Frau in der Welt. „Drei meiner Enkel, die Buben, sind beim kleinen Zirkus der örtlichen Musikschule mit diversen Vorführung im Einsatz, das Mädchen turnt bei der TSZ Dornbirn. Ich begleite sie filmisch schon lange, nehme dabei auch die anderen Kinder auf und stelle das Material gerne den Trainerinnen und Trainern zur Verfügung. Alle Kinder bekommen von mir immer wieder DVDs“, erzählt der topfitte Pensionist.

Große Vorfreude

Allen, und nicht nur seinen Enkeln, zunutze sein will der Verwandte von Gymnaestrada-Pressesprecher Wolfgang Berchtold auch beim bald beginnenden Weltturnfest. „Ich werde dann auch viele andere Dinge filmen und dieses Material auch anderen zur Verfügung stellen. Ich bin aber nicht vom Veranstalter angestellt“, betont Loacker.

Die Weltgymnaestrada ist für den begeisterten Filmer und Weltreisenden noch genau die Art von Sport, die ihm gefällt. „Da geht es nicht ums Geld. Da geht es um den Sport in seiner schönsten Form. Wir werden auch ohne Profis sicher wieder wunderbare Sachen zu sehen bekommen. So wie das bei der letzten Weltgymnaestrada in Vorarlberg der Fall war.“

„Bei der Weltgymnaestrada geht es um den Sport in seiner schönsten Form.“

Guido Loacker, Pensionist

Die Loackers werden sich mit und ohne Kamera so viel Gymnaestrada gönnen, wie sie nur können. „Die Karten für die Eröffnungsfeier haben wir schon. Aber wir werden auch noch viele andere Vorführungen anschauen“, freut sich Rosmarie Loacker bereits wie ein kleines Kind.

Loacker zieht den Hut vor den Veranstaltern: „Es nötigt mir alle Bewunderung ab, wie man in unserem kleinen Land so eine große Veranstaltung auf die Beine stellen kann. “ Einen kleinen Teil zum Gelingen wird auch er beitragen. Der Blick auf seine Kamera darf dabei natürlich nicht fehlen.

Guido Loacker

Geboren 13. Februar 1945

Beruf Pensionist

Wohnort Dornbirn

Familie Zwei Kinder, vier Enkel

Hobbys Filmen, Reisen

Lieblingsspeise Sri Lanka-Omelett