Öko-Zertifikat für Jugendwerkstätten

10.06.2019 • 16:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Elmar Luger (v.l.), Günter Zechner, Sandra Kopf-Luger, Sophie Weiss, Christoph Winder, Doris Greber, Michael Fischer, Dr. Reinhard Haller, Ingo Schrank. lag
Elmar Luger (v.l.), Günter Zechner, Sandra Kopf-Luger, Sophie Weiss, Christoph Winder, Doris Greber, Michael Fischer, Dr. Reinhard Haller, Ingo Schrank. lag

Dornbirner Einrichtung wurde erneut für Umweltbewusstsein ausgezeichnet.

Dornbirn Zum 16. Mal wurde den Dornbirner Jugendwerkstätten das Ökoprofit-Zertifikat verliehen. Diese Auszeichnung bestätigt unter anderem, dass der schonende Umgang mit der Umwelt und das Abfallmanagement einen hohen Stellenwert in den DJW besitzen.

„Die Dornbirner Jugendwerkstätten als gemeinnütziges Beschäftigungsprojekt vermitteln ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Leistungs- und Umweltwerte über die Herzens-Kanäle ‚Wertschätzung‘ und ‚Respekt‘“, sagte Ökoprofit-Auditor Mátyás Scheibler. Scheibler weiter: „Mit ihrem Ansatz bewerkstelligen die Jugendwerkstätten einen Chancenausgleich, wo viel Nachholbedarf besteht und wo die urbane Gesellschaft heute ganz viel ‚Breitseite‘ hat.“

Seit 2003 wurde den DJW – mit Ausnahme des Jahres 2005 – durchgehend das Zertifikat verliehen. „Betriebliche Gesundheitsförderung und sorgsames Umwelt- und Abfallmanagement sind zentrale Bestandteile unserer Bildungsprojekte für die Jugendlichen. Aus der Forschung wissen wir, dass die Projekte wirken und Jugendliche sehr vieles lernen, das sie in ihrem Leben – auch nach den Jugendwerkstätten – anwenden“, sagt Elmar Luger, Geschäftsführer der DJW. Ein paar Beispiele verdeutlichen, weshalb die Dornbirner Jugendwerkstätten regelmäßig ausgezeichnet werden. Im vergangenen Jahr wurde ein Lastenfahrrad zur Erledigung von diversen Aufträgen angeschafft. Das spart CO2 ein und unnötige Pkw-/Lkw-Fahrten fallen weg. Der DJW-Gastroservice verwendet biologisch abbaubares Geschirr für Outdoor-Großveranstaltungen. Das erspart Wegwerf-Plastikgeschirr. In Hohenems hat das DJW-Team die Wertstoffsammelinseln erneuert und acht smarte (per Handy steuerbare) Hochbeete für die „Essbare Stadt Dornbirn“ wurden entwickelt und gebaut. Eine Praktikantin des „Freiwilligen Umweltjahres“ zur Vertiefung der umweltrelevanten Projekte wurde zudem eingestellt.

Weitere Aktivitäten

Bei der Verleihung 2019 war besonders, dass die Trophäen für die Teilnahme „zehn Jahre Ökoprofit“ von den Dornbirner Jugendwerkstätten produziert worden sind. Auch für dieses Jahr sind weitere Aktivitäten in Richtung Ökoprofit geplant: So sollen ein neuer Lkw-Kipper angeschafft, die Jugendlichen in Umweltprojekte eingebunden und beim Energieverbrauch in den Werkstätten noch mehr eingespart werden.

Mit Institutionen verbunden

Die Dornbirner Jugendwerkstätten engagieren sich für langzeitarbeitslose junge Menschen. Das soziale Unternehmen bietet Jugendlichen zeitlich befristete Arbeitsplätze mit individuellen Tätigkeiten und Bildungsmöglichkeiten an. Die DJW sind mit vielen Institutionen verbunden, unter anderen mit der Stadt Dornbirn, der Marktgemeinde Lustenau, dem Land Vorarlberg und dem AMS. lag