Kinderbetreuung oder Dorfzentrum

11.06.2019 • 15:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Neue Bildungseinrichtung in Bings scheidet die Polit-Geister.

Bludenz Nach Jahren der Konzeptionierung hatte sich die Stadtvertretung im Dezember des Vorjahres mehrheitlich für ein Maßnahmenpaket im Bildungsbereich entschieden. Davon betroffen ist unter anderem auch der Ortsteil Bings, der eine neue Kleinkindbetreuung sowie die gemeinsame Mittagsbetreuung von Kindergarten und Volksschule bekommen soll. In der Bezirkshauptstadt herrscht aber offenbar Uneinigkeit über den Standort der neuen Kleinkinderbetreuungseinrichtung.

Kritische Meinungen

Während die Standverantwortlichen von ÖVP und OLB vom Standort auf dem Vorplatz der Volksschule überzeugt sind, tritt die SPÖ nun mit einer neuen Idee auf den Plan. Mehrere Teilnehmer des zwischenzeitlich abgeschlossenen Architekturwettbewerbs sowie dessen Jurymitglieder haben sich laut Vizebürgermeister Mario Leiter im Rahmen des Hearings vor Ort äußerst kritisch zum Standort geäußert. „Architekten und Jury wollten den Wettbewerb zwar nicht einstellen, aber den Prozess stoppen und nach einem geeigneten Standort suchen. Das wurde aber abgelehnt“, so Leiter weiter.

Grund für den Vizebürgermeister, selbst aktiv zu werden und nach Alternativen zu suchen. „Fakt ist, dass das rund 500 Quadratmeter große Grundstück bei der Schule sehr wenig Platz bietet. Alle vier Seiten des Bauplatzes sind im Prinzip befahrbar, was ein Sicherheitsrisiko darstellt“, führt der Vizebürgermeister aus. Auch die Tatsache, dass auf das unter Denkmalschutz stehende Volksschulgebäude sowie die angrenzende Pfarrkirche keine Rücksicht genommen wurde, missfällt ihm. „Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Abschließen des Platzes mit Toren praktikabel ist“, kommt Leiter zum Schluss, dass der Standort nicht ideal ist.

Neue Idee

Einen geeigneteren will Leiter rund 500 Meter weiter südöstlich gegenüber der Firma Sika gefunden haben. Das im Besitz der Stadt befindliche Grundstück ist rund 1700 Quadratmeter groß und biete zusätzliche Entwicklungsmöglichkeiten. „Neben dem notwendigen Neubau einer Kinderbetreuungseinrichtung könnte hier ein tolles, bele­bendes Dorfzentrum entstehen“, ist der Stadtrat für Stadt- und Raumplanung überzeugt. In diesem Zusammenhang schließt er auch einen neuen Kindergarten, einen Kinderspielplatz, Räumlichkeiten für Ortsvereine, einen Dorfbrunnen oder auch die Ansiedlung eines Nahversorgers nicht aus.

Bürgerversammlung

„Uns geht es um eine aktive Bürgerbeteiligung und einen Mehrwert für alle Bewohner“, sagt Leiter, der per Postwurf zu einer Bürgerversammlung lädt. Am heutigen Mittwoch soll ab 18 Uhr auf den Parkplatz gegenüber der Firma Sika die Bevölkerung zu Wort kommen und ihre Ideen, Wünsche und Anregungen einbringen. VN-JS