Ein Fläschchen Pitralon gab’s zum Buch dazu

Vorarlberg / 13.06.2019 • 17:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ulrich Gabriel (v. l.), Harald Kräuter, Günther Sohm und Thomas Vigl bei der Buchpräsentation in Dornbirn.
Ulrich Gabriel (v. l.), Harald Kräuter, Günther Sohm und Thomas Vigl bei der Buchpräsentation in Dornbirn.

Mundartdichter Günther Sohm brachte Jugenderinnerungen heraus.

Dornbirn Ein Hauch von Nostalgie lag in der Luft, als Ulrich Gabriel in seiner Rolle als Verleger von unartproduktion den, wie er ihn nannte, Dichter und Verdichter Günther Sohm ankündigte. Einzigartig ist die Atmosphäre noch heute im TiK – Theater im Kopfbau in der Stadthalle -, wo Anfang der Achtzigerjahre der Spielboden seine Geburtsstunde feierte. Die Besucher der Buchpräsentation unterhielten sich letzten Samstagabend zunächst locker in der Bar, wo Hausherr Robert Kahr jeden Gast aufmerksam und in stoischer Ruhe freundlich bediente.

Und dann kam Buchautor Günther Sohm ins Rampenlicht der Bühne und erzählte dem Publikum, worum es in seinem neuen Werk mit dem Titel Pitralon geht. In 99 Einzelheiten schreibt der Mundartdichter in seinem schönsten Dornbirner Dialekt über das, was er in den letzten 50 Jahren erlebt hat. Eine Retrospektive in Prosaform ist es geworden, jedoch eine unvollständige Auswahl von Erfahrungen und Erlebtem, weil man auch viel davon wieder vergisst, meinte Sohm. Seiner Mary hat er versprochen, es nie wieder zu tun – sie tat ihm nämlich leid während der letzten zwei Jahre, als er sich fast ausschließlich um das Schreiben kümmerte. Dafür gab es einen triftigen Grund: „Abr di oagnô Erinnôrunga uufschriibô siond mir zmól im Alter eabô a Bedürfnis gsii und händ etz halt wohl odr übl als miine Leabôsbilanz in Druck góh müossô“.

Als Aufwertung der von ihm gelesenen Textbeispiele betitelte Günther Sohm die Musiker Harald Kräuter und Thomas Vigl, bekannt als „Sax & Crime“, die zwischendurch reichlich Groove und Stimmung in den vollen Saal brachten. Etwa hundert Leute, darunter Künstler Anton Moosbrugger, die Autoren Werner Hagen und Klaus Fessler, Alexandra Fetz (Bodensee Vorarlberg Tourismus) oder Psychiater und Toni-Russ-Preis-Träger Albert Lingg und Grete Lingg, zeigten sich vom Dargebotenen begeistert. Zuletzt waren die kurzen Geschichten „DMarianne“, „Arfahrung“ und „A Happyend“ an der Reihe. Ein glückliches Ende nahm der Abend auch am Büchertisch mit Rosie Mußner, wo Günther Sohm zahlreiche Exemplare signierte. Als Geschenk zum Buch gab es ein kleines Fläschchen des Aftershaves mit Kultstatus. In der Episode 23 beschreibt der Dichter seine Jugenderfahrung mit Pitralon und dessen „schüo herbô Gruch“. erh

Günther Sohm liest im TiK aus seinem Buch Pitralon. erh
Günther Sohm liest im TiK aus seinem Buch Pitralon. erh