Eine Klangwolke für das ganze Dorf

13.06.2019 • 16:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tagelang waren viele fleißige Helfer mit den Vorbereitungen beschäftigt. Ab heute befindet sich Altach dann drei Tage im musikalischen Ausnahmezustand. Egle
Tagelang waren viele fleißige Helfer mit den Vorbereitungen beschäftigt. Ab heute befindet sich Altach dann drei Tage im musikalischen Ausnahmezustand. Egle

Heute startet in Altach das dreitägige Bezirksmusikfest

Altach Bereits seit mehreren Tagen sind die Mitglieder des Musikvereins Harmonie Altach im Dauereinsatz. Die Aufbauarbeiten für das insgesamt rund 3500 Gästen Platz bietende Zelt, inklusive geradezu riesiger Weinlaube, sind im Großen und Ganzen abgeschlossen, erforderten aber vollen den vollen Einsatz aller Beteiligten, teilweise bei schweißtreibenden Temperaturen. Das Kernteam der Harmonie rund um Obmann Christoph Märk opferte dafür einen Großteil seines Jahresurlaubs. Entsprechend groß sind die Spannung und die Vorfreude auf das größte Musikfest in Altach seit 40 Jahren.

Los geht es heute Nachmittag mit dem Landestreffen des Seniorenbundes, am Abend unterhält der Musikverein Ettenkirch, ehe es „Die Brasserie“ und die „Fäaschtbänkler“ so richtig krachen lassen werden. Am Samstag folgt ein in dieser Form und diesem Umfang erstmalig veranstalteter Jungmusikertag. Mehr als 40 Kapellen haben sich für den Nachmittag, den Umzug und den Sternaufmarsch angemeldet. Der Abend sorgt dann für Oktoberfeststimmung mit zünftiger Musik von der erstmals in Vorarlberg auftretenden Band „Bergluft“. Dann bilden, wie auch sonst am ganzen Wochenende, Lederhose und Dirndl das perfekte Outfit.

Nach der Messe und dem Frühschoppen am Sonntag sorgen der gewaltige Gesamtchor im Dorfzentrum und der folgende Umzug für einen würdigen Abschluss des dreitägigen Fests. Im Mittelpunkt steht dabei das Motto „Ghörig“; dieses steht laut Obmann Märk für zwei Aspekte: zum einen für die Vorarlberger Grundtugend, alle Dinge entsprechend ordentlich anzugehen und zum anderen für die Musik, die den Besuchern zu Gehör gebracht werden wird. Auf nach Altach! CEG