Einen Abschied in Würde ermöglichen

Vorarlberg / 13.06.2019 • 16:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Unter den Gästen: Christine Hinteregger und Paula Stitny (Totenwachegestalterin).
Unter den Gästen: Christine Hinteregger und Paula Stitny (Totenwachegestalterin).

Bregenz Seit vielen Jahren ermöglicht das Bestattungsunternehmen Abel den Hinterbliebenen einen individuellen und liebevollen Abschied in Würde. Für die Trauerbewältigung sind die letzten Momente, die die Angehörigen mit dem Verstorbenen verbringen, besonders wichtig. Anlässlich der feierlichen Einweihung des neuen Abschiedsraums in der Bregenzer Mariahilfstraße und der Segnung durch Pfarrer Manfred Fink konnten die Geschäftsleiter Dominik Kracheletz und Susanne Kauczor gemeinsam mit den Mitarbeitern Meta Rüf, Irene Wohlgenannt, Mario Matella und Tamara Gobbi zahlreiche Gäste, darunter Stadträtin Elisabeth Mathis, Standesamtleiter Gerhard Rosemann, die Standesbeamten Bettina Buchacher-Scherer und Philipp Schröckenfuchs, Urnenlieferant Christoph Urdl, Bettina Gorbach (Stadtteilzentrum), Paula Stitny (Totenwacheteam Mariahilf), Achim Hayn, Christine Schnitzer, Max Haid und Karl, Reinelde und Irene Hämmerle begrüßen. „Wir bieten diese Räumlichkeiten für alle Religionsgruppen, sowie Weltanschauungen an,“ so Kracheletz. „Die Hinterbliebenen haben bei uns die Möglichkeit, sich in Ruhe und ohne zeitliche Einschränkung von ihren lieben Verstorbenen zu verabschieden.“ Die persönliche Gestaltung spielt eine große Rolle. Die Gestaltung der Bestattungsart und Trauerfeier sollte die Vorlieben und den Charakter des Menschen berücksichtigen. Besondere Rituale können dabei hilfreich sein. SIE

Stadträtin Elisabeth Mathis und Standesamtleiter Gerhard Rosemann.
Stadträtin Elisabeth Mathis und Standesamtleiter Gerhard Rosemann.
Geschäftsleiter Dominik Kracheletz und Susanne Kauczor mit den Mitarbeitern Meta Rüf, Irene Wohlgenannt, Mario Matella und Tamara Gobbi bei der Einweihung. sie
Geschäftsleiter Dominik Kracheletz und Susanne Kauczor mit den Mitarbeitern Meta Rüf, Irene Wohlgenannt, Mario Matella und Tamara Gobbi bei der Einweihung. sie