Investitionen in Harder Wohnungsbau

13.06.2019 • 14:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Quartier Bommen entstehen während der kommenden Jahre rund 170 Wohnungen.  ajk
Im Quartier Bommen entstehen während der kommenden Jahre rund 170 Wohnungen.  ajk

Harder Rechnungsabschluss für 2018 – steigende Einnahmen.

Hard Die Marktgemeinde Hard hat im vergangenen Jahr rund 20 Millionen Euro in wichtige Vorhaben investiert. Besonders die Schulen am See sowie die Schulsporthalle machten sich bei den Ausgaben bemerkbar. Die Gemeindevertretung stimmte der Jahresabrechnung 2018 zu, die einen Bruttoüberschuss von 3,5 Millionen Euro aufweist.

Der Harder Rechnungsabschluss für 2018 schließt mit Einnahmen und Ausgaben von 61,2 Millionen Euro. Bürgermeister Harald Köhl­meier und Finanzreferent Franz Bereuter zeigten sich sehr zufrieden mit der Budgetdisziplin. Ebenso erfreulich sind die steigenden Einnahmen. Bei den Ertragsanteilen gab es Mehreinnahmen von 6,9 Prozent, die gemeindeeigenen Steuern nahmen um 9,8 Prozent oder rund 500.000 Euro zu. Diese positive Entwicklung ist insbesondere der erfreulich guten Wirtschafts­lage zu verdanken.

1,66 Millionen Euro verfügbar

Die frei verfügbaren und nicht fix verplanten Mittel von Hard lagen mit 1,66 Millionen Euro deutlich über dem Voranschlag. Bei den Beratungen des Rechnungsabschlusses in der Gemeindevertretung verwiesen Bürgermeister Köhlmeier und Finanzreferent Bereuter allerdings darauf, dass die finanziellen Belastungen der Gemeinden laufend steigen. Kinderbetreuung und die Ausgaben für die Bildung, etwa die Schulerhaltung, sowie die Aufwendungen im Sozial- und Gesundheitsbereich erfordern ständig höhere Mittel. Diese Beträge müssen zuerst aufgebracht werden.

Aus den vorhandenen Rücklagen der Gemeinde musste im Vorjahr mehr entnommen werden als geplant, zudem war die Aufnahme eines Zwischendarlehens erforderlich. Anlass war die Vertagung der Grundstücksverkäufe im Wohnquartier Bommen auf das heurige Jahr 2019. Sobald diese Grundstücksgeschäfte abgewickelt sind, nimmt Hard rund 5,5 Millionen Euro brutto ein.

Nachfrage nach Wohnraum

„Die Nachfrage nach kostengünstigem Wohnraum – speziell für junge Harder Familien – nimmt laufend zu“, berichtet Bürgermeister Harald Köhlmeier. „Es stehen einige 100 Personen auf den Wartelisten. Die Marktgemeinde ist deshalb darum bemüht, das Angebot an leistbarem Wohnraum auszubauen.“ Im Quartier Bommen entstehen während der kommenden Jahre rund 170 neue Wohnungen. Bürgermeister Köhlmeier: „Es handelt sich um einen ausgewogenen Mix aus kostengünstigen Mietwohnungen, möglichst preiswertem Eigentum sowie Mietkauf.“ Das Gebiet wird von unterschiedlichen Bauträgern in mehreren Etappen verbaut, der Start der Baumaßnahmen ist für 2020 geplant. AJK

„Die Nachfrage nach kostengünstigem Wohnraum nimmt zu“, Bgm. Köhlmeier.
„Die Nachfrage nach kostengünstigem Wohnraum nimmt zu“, Bgm. Köhlmeier.