Ausbau der Seniorenbetreuung am See in Hard

Vorarlberg / 16.06.2019 • 08:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Seniorenhaus am See und das einstige Altersheim (links im Bild) bieten Raum für zukunftsfähige Pflege.GEMEINDE

Die Gemeinde überträgt der SeneCura das Seniorenhaus und das einstige Altenheim im Baurecht.

Hard Der Bedarf an Heimplätzen sowie an Angeboten für betreutes Wohnen nimmt in der Marktgemeinde Hard laufend zu. Deshalb erfolgt jetzt ein Ausbau des Bettenangebotes beim Seniorenhaus am See. Die Gemeindevertretung übertrug das Projekt an die SeneCura. Mit dieser privaten Pflegeeinrichtung hat Hard beim Sozialzentrum in der Wirke bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.

„Für uns war es bei den Verhandlungen zu dieser Übergabe eine unumstößliche Voraussetzung, dass alle Mitarbeiter weiterbeschäftigt werden und dass diese Liegenschaft in bester Lage nicht an die SeneCura veräußert wird, also im Gemeindebesitz bleibt. Hard hat mit dem zukünftigen Betreiber deshalb einen Baurechtsvertrag auf 50 Jahre abgeschlossen.“ Darauf verweist Bürgermeister Harald Köhlmeier.

Altersheim mit im Plan

Nicht nur das Seniorenhaus wird zeitgemäß umgebaut und erhält Zubauten. „Auch das einstige Altenheim und frühere ,Armenhaus’ der Gemeinde wird in die Planung einbezogen“, erläutert Bürgermeister Köhlmeier. Erste Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass das bereits 1838 von Holzhändler Konrad Steurer errichtete und mehrfach umgestaltete Gebäude über keine ausreichend gute Substanz verfügt. „Noch ist das nicht entschieden, aber es ist wohl auch ein Abbruch möglich.“ Beim Umbau des Seniorenhauses wird darauf geachtet, dass die beliebte Kapelle ebenso erhalten bleibt wie der Park, den die Bewohner sehr schätzen.

Das Gemälde „Hard um 1850“ zeigt neben der Kirche das Altersheim, auf dem Erbauer Konrad Steurer 1838 einen Ausguckturm für die Holztrift über die Bregenzerach errichtet hatte. gemeindearchiv
Das Gemälde „Hard um 1850“ zeigt neben der Kirche das Altersheim, auf dem Erbauer Konrad Steurer 1838 einen Ausguckturm für die Holztrift über die Bregenzerach errichtet hatte. gemeindearchiv

Die Planung startet jetzt nach dem Beschluss der Gemeindevertretung, Hard hofft, dass das erweiterte Angebot ab 2022 zur Verfügung steht. Harald Köhlmeier: „Wir sorgen für eine zukunftsfähige Pflege, die auch den pflegebedürftigen Harderinnen und Hardern die bestmögliche Lebensqualität sichert. Es sollen künftig am See etwa 60 Pflegebetten sowie eine noch offene Anzahl an Wohneinheiten für betreutes Wohnen zur Verfügung stehen. Hier warten wir das Ergebnis der Planung ab.“

Das einstige Harder Armenhaus, 1875 von der Gemeinde erworben.
Das einstige Harder Armenhaus, 1875 von der Gemeinde erworben.

Kleinkindbetreuung

Im Projekt am See soll auch eine neue Einrichtung zur Kleinkindbetreuung Platz finden. Aktuell sind im einstigen Altersheim drei Kindergartengruppen im Kindi „Kunterbunt“ untergebracht. Sie sollen in den neuen Kindergarten im historischen Schulhaus Markt übersiedeln, das entsprechend adaptiert wird.