„Gut Ding braucht Weile“ in Weiler

Vorarlberg / 25.06.2019 • 18:32 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
asdfasdfasdf???
asdf

asdf

asdf???

Zentrumsprojekt „Dorfmitte Weiler“ wird nach jahrelangem Hin und Her konkret.

Gernot Schweigkofler

Weiler Im Herbst werden, aller Voraussicht nach, im Zentrum von Weiler die Bagger auffahren. Auf einer aktuell brachliegenden Fläche gegenüber dem Gemeindeamt wird das lange diskutierte Zentrumsprojekt Dorfmitte errichtet.

Die Entwicklung des Dorfzentrums von Weiler ist bereits seit 2011 im Gespräch. 2014 stand ein gemeinsames Projekt von i&R Schertler, der Raiffeisenbank Vorderland und der Gemeinde Weiler, ein Architekturwettbewerb wurde ausgeschrieben und vom Architekten Johannes Kaufmann gewonnen. Gebaut wurde aber nicht: Nachdem die Gemeinde gewünscht hatte, dass mehr gewerbliche Flächen eingeplant werden sollten, musste umgeplant werden. Im September 2016 zog sich dann die Raiffeisenbank zurück. Bauträger i&R Schertler wollte weitermachen, brachte aber einen gemeinnützigen Wohnbau ins Spiel, das gefiel der Gemeindevertretung nicht. Im Frühjahr 2017 sprang das Unternehmen ab. Im Sommer desselben Jahres wurden dann die bestehenden Gebäude, die ehemalige Raiffeisenbank und das „Allsport-Hüsle“ abgerissen: Eine Brachfläche prägte fortan das Zentrum der Gemeinde.

Lokaler Bauträger baut

Bürgermeister Dietmar Summer blieb aber allen Unkenrufen zum Trotz optimistisch und fand schließlich einen neuen Projektpartner. Mit Lenz Wohnbau entwickelt jetzt ein Bauunternehmen aus der Gemeinde das Grundstück, seit Ende 2017 wird daran gearbeitet. Vor einem Jahr präsentierte Bürgermeister Summer mit den Worten „Gut Ding braucht Weile“ das neue Projekt, das nun von den Architekten Dietmar Walser und Erwin Werle geplant wurde. Das Projekt hat Fahrt aufgenommen, im heurigen Mai wurde die Bauverhandlung durchgeführt, im Herbst soll der lang ersehnte Baustart erfolgen.

Christoph Lenz, Geschäftsführer bei Lenz Wohnbau, bezeichnet das Projekt  als „besonderes Anliegen“. Immerhin stamme Familie und Unternehmen aus Weiler und „wir werden auch unseren Firmenstandort in die „Dorfmitte“ verlegen.“ 10 Millionen Euro werden investiert, es werden an die 1300 Quadratmeter Gewerbeflächen geschaffen. Ins neue Gebäude wird, neben dem Bauunternehmen, etwa der Gemeindearzt übersiedeln, die entsprechende Fläche hat die Gemeinde bereits erworben und die Planungen für die Praxis laufen bereits. Gesucht werden aber noch ein Interessent für eine Gastronomie und weitere Mieter oder Käufer für die Flächen. Es entstehen auch 18 Wohnungen unterschiedlicher Größe auf einer Fläche von 1100 Quadratmetern. In einer Tiefgarage werden 45 Stellplätze entstehen, das Gebäude wird mit einer Schindelfassade ausgeführt. Die Fertigstellung werde für den Herbst 2021 avisiert.

„Wir sind sehr froh, dass das Projekt jetzt endlich läuft“, erklärt Bürgermeister Summer. Die Gemeinde unterstütze den Bauträger bei der Suche nach Interessenten für die Gewerbeflächen. Eine Gastronomie ist auch Summer ein wichtiges Anliegen. Die Gemeinde hat zudem ein Büro mit der Erarbeitung eines Verkehrskonzepts für die vielbefahrene Straße im Zentrum beauftragt. Für Summer ist klar, dass hier eine Geschwindigkeitsverringerung erreicht werden muss.

Die Brachfläche im Zentrum von Weiler soll ab Herbst 2019 verbaut werden. VN/LErch Visualisierung:Lenz Wohnbau
Die Brachfläche im Zentrum von Weiler soll ab Herbst 2019 verbaut werden. VN/LErch Visualisierung:Lenz Wohnbau