In Vertrauen seinen Weg gegangen

Vorarlberg / 28.06.2019 • 16:54 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Pfarrer Dr. Paul Solomon
Pfarrer Dr. Paul Solomon

Pfarrer Dr. Paul Solomon nach langer Krankheit gestorben.

Bregenz Pfarrer Dr. Paul Solomon, der Leiter des „Seelsorgeraums Katholische Kirche in Bregenz“, ist am Samstag, 22. Juni 2019 verstorben.

In Luizi Calugara in Rumänien 1962 geboren, studierte Paul Solomon in Iasi Theologie und wurde 1988 zum Priester geweiht. Er entschied sich 1993 kurzfristig, nach Vorarlberg zu gehen, weil der eigentlich dafür vorgesehene Priester doch nicht seine Heimat verlassen wollte. In Innsbruck erwarb er das Doktorat der Theologie, er war Kaplan in St. Kolumban in Bregenz, dann Spiritual im Marianum, Pfarrmoderator in Buch, Pfarrer in Bregenz St. Kolumban und Bregenz-Fluh. 2004 wurde er zum Dekan des Dekanats Bregenz gewählt – eine Aufgabe, die er bis zu seinem Tod umsichtig und verantwortungsvoll erfüllte. Die Errichtung des Seelsorgeraums Bregenz begleitete er während des gesamten Entwicklungsprozesses und ab 2014 auch als Moderator (und damit letztverantwortlicher Leiter) der katholischen Kirche in Bregenz.

Paul Solomon war mit Leib und Seele Priester. Die Feier der Gottesdienste gab ihm Kraft für sein Leben. Diese Kraftquelle wollte er allen schenken. Viele Taufen und Hochzeiten hat er im Lauf seines Priesterlebens gefeiert, Menschen aber auch in Trauersituationen feinfühlig begleitet.

Pfarrer Paul setzte sich besonders für die Kinder und Jugendlichen ein, in denen er die Zukunft der Kirche sah. Vor allem „seine“ Ministrantinnen und Ministranten lagen ihm am Herzen. Mit ihnen verbrachte er viel Zeit: auf dem Fußballplatz, bei Reisen, bei Gruppenstunden, in Ministranten- und Sternsingerproben.

Er war ein Brückenbauer in den Pfarren und im Seelsorgeraum: Er schätzte die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen, die das kirchliche Leben tragen, unterstützte die Gruppen in den Pfarren, so gut er konnte, sorgte für das leibliche Wohl und war oft der letzte, der nach Sitzungen nach Hause ging. Als Leiter des Seelsorgeraums schätzte er das Haus der Kirche in der Rathausstraße als zentralen Anlaufpunkt für kirchliche Anliegen mitten in der Stadt. Er sah die Möglichkeit, so die kirchliche Arbeit in Bregenz besser zu vernetzen. Fast täglich war er in diesem Haus zugegen. Und auch am Schluss seines Lebens, während seiner schweren Krankheit, kam er immer wieder vorbei, erledigte noch Aufgaben, suchte vor allem aber den Kontakt zu den Menschen, die in diesem Haus arbeiten.

Die Begleitung der kranken und alten Menschen war ihm wichtig. Viele Besuche hat er gemacht, viele Gottesdienste, besonders auch im Sozialzentrum Weidach, mit ihnen gefeiert. Und auch für die Menschen am Rand der Gesellschaft hatte er ein offenes Ohr, unterstützte Menschen, die finanzielle Sorgen hatten. Paul war für viele auch ein persönlicher Freund, teilte mit uns freudige und traurige Momente des Lebens. Er war immer gütig, freundlich und entgegenkommend und er lebte uns vor, in allen Herausforderungen das Positive zu finden. Und in seiner Krankheit hat Pfarrer Solomon am Ende seines Lebens gezeigt, wie man in Würde und Geduld sein Schicksal tragen kann, wie man in einem großen Gottvertrauen auch diesen letzten, schweren Weg des Lebens gehen kann.

Für alles, was Paul Solomon uns in der Seelsorge und in so vielen Begegnungen geschenkt hat, sind wir ihm zutiefst dankbar. Pfarrer Paul Solomon wurde am 27. Juni 2019 in seiner Heimat Rumänien beigesetzt.

Die VN bauen die Chronik-Berichterstattung mit runden Geburtstagen, Jubiläen und Nachrufen aus. Melden Sie sich für die kostenlose Rubrik in unserer Chronikredaktion bei Frau Birgit Zoppoth unter Tel. 05572/501-263 oder birgit.zoppoth@vn.at